Die M94.5 Nachrichten

Mach mit beim Nachrichtenressort!

/ / Bild: M94.5/Michael Goder, Bruni Waldmann

Die Sekunden laufen runter, ein Blick auf die Uhr:… 3…2….1, das rote Sendelicht geht an: „Die M94.5 Nachrichten“ sagt eine Stimme – und dann geht es auf Sendung: ein Nachrichtenredakteur – 5 Meldungen, live vor dem Hörpublikum.

Das ist der Alltag eines Nachrichtenredakteurs oder -redakteurin bei M94.5. In einer typischen Nachrichtenschicht steht er/sie 15:00 bis 18:00 stündlich im Studio. Das könnte bald auch dein Redaktionsalltag werden!

Das Nachrichtenressort ist das schnellste Ressort bei M94.5. Mit dem vollen Überblick darüber, was auf der Welt gerade so passiert, ist der/die Nachrichtenredakteur*in oft einer der ersten, der/die von Geschehnissen erfährt, noch bevor eine Push-Nachricht auf dem Handy erscheint. Wir sehen uns Pressekonferenzen und exklusive Meldungen an und entscheiden schließlich selbst, welche News wir unseren Hörer*innen on Air präsentieren.

Auch wenn es bei den Nachrichten manchmal ganz schön flott zugehen kann, heißt dass nicht, dass wir uns keine Zeit nehmen: Denn Nachrichten schreiben und sprechen will erstmal gelernt sein. Dabei helfen erfahrene M94.5-Nachrichtenredakteur*innen und der Mentor des Ressorts Michael Krawczyk, der schon lange für B5aktuell arbeitet und in der Sitzung und Kursen seine Erfahrungen teilt.

Mit dem Nachrichtenhandwerk, das du hier lernst, kannst du dich später auch bei anderen Sendern bewerben und bist fit für den Nachrichtenjournalismus.

Das Nachrichtenressort ist auch bei Sondersendungen dabei

Das Nachrichtenressort macht aber nicht nur Nachrichten live im Studio. Wir sind außerdem immer wieder an verschiedenen politischen M94.5-Sondersendungen beteiligt. So zum Beispiel bei der M94.5-Sondersendung zur Kommunalwahl. Oder etwa bei der Sendung zur letzten Landtagswahl, bei der Redakteur*innen live von den verschiedenen Wahlparties der Parteien berichteten.

Bei Anlässen wie Wahlen ist volle Konzentration gefragt: Jedes neue Ergebnis, jede Neuigkeit, geht erstmal über den Nachrichtentisch, um dann im Studio ausgestrahlt zu werden.

Corona? NoRona! Wir können auch Podcast.

Nachrichtenredakteur*innen findet man aber nicht nur im Studio bei Live-Nachrichten und Sendungen, sondern auch vor dem Podcast-Mikrofon:

Nach wochenlangen Schlagzeilen, die nur von Corona bestimmt waren, haben wir uns zusammen mit dem Politikressort ein Projekt ausgedacht, bei dem wir den Fokus auf die Sachen lenkten, die abseits der Pandemie passierten: Der Podcast „NoRona News“.

Aus diesem Projekt ist mittlerweile ein neuer Podcast die „Fußnoten“ im Zusammenarbeit mit dem Politikressort hervorgegangen.

Hier sprechen wir jede Woche über ein Thema, das unsrer Meinung nach in der Nachrichtenwelt etwas zu kurz gekommen ist. Bei unserem Podcast hast auch du die Möglichkeit, als Rechercheredakteur*in tief in unsere Themen einzusteigen, sei es der Krieg im Jemen, das sogenannte „Transexuellengesetz“ oder wie die Situation von HIV-Infizierten derzeit aussieht. Unsere Moderator*innen, aus Nachrichten- und Politikressort, führen so jede Woche spannende Interviews, wie zum Beispiel mit einer Beatmungspatientin, „Reporter ohne Grenzen“, oder der „Initiative schwarzer Menschen in Deutschland“.

Hör doch mal in unsere aktuelle Folge der „Fußnoten“ rein:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Die Fußnoten – eine Kooperation des Nachrichten- und Politikressorts

Mach bei uns mit!

Wenn du interessiert am aktuellen Tagesgeschehen bist, dich im Nachrichtenjournalismus ausprobieren willst und Teil unseres Nachrichtenressorts werden willst, dann bewirb dich jetzt bei uns!

Blieben noch Fragen offen? Unser FAQ

1. Was ist der Unterschied des Nachrichtenressorts zum Politikressort?

Das Nachrichtenressort schreibt und spricht im Gegensatz zum Politikressort live Nachrichten im Studio. Dafür haben wir keine einstündige Sendung, wie das „Plenum“ der Politikredaktion. Der Fokus der Politikredaktion liegt also stärker auf Beiträgen, Interviews und langen Recherchen als bei den Nachrichten. Nachrichten müssen außerdem auch nicht immer politisch sein: Wir berichten so zum Beispiel auch über wichtige News aus Wissenschaft, Sport oder Kultur.

2. Wenn ich Nachrichtenredakteur*in werde, kann ich dann bei M94.5 nur Nachrichtenjournalismus machen?

Nein. Du bist wenn du bei M94.5 anfängst an einem Tag in der Woche im Tagesteam. Da kannst du jedes erdenkliche Thema bearbeiten, egal was für ein Ressort du gewählt hast.Du brauchst ein bisschen Abwechslung von der neutralen Nachrichtenwelt? Im Tagesteam kannst du dich auch mal ausprobieren und etwas Lustiges schreiben. Oder dein CvD schickt dich auf eine Sportveranstaltung, oder möchte etwa einen Beitrag über die Graffitiszene in München. Im Tagesteam sind dir thematisch kaum Grenzen gesetzt. Eine Nachrichtenschicht absolvierst du nicht am Tagesteamtag, sondern an einem separaten Nachmittag.

3. Wieviel Zeit muss ich einplanen?

Zunächst einmal braucht du einen Tag 08:00-18:00 Zeit für deinen Tagesteamtag. Dann solltest du noch einen Nachmittag in der Woche ab 12/13:00 Uhr Zeit haben, um auch mal eine Nachrichtenschicht zu übernehmen, bzw. um am Anfang das Nachrichtenmachen üben zu können. Das muss nicht jede Woche sein. Wenn mindestens alle drei, besser alle zwei Wochen Zeit hast, wäre das super. Außerdem treffen wir uns einmal die Woche, nämlich Mittwoch 19:00, zur Sitzung, um uns gegenseitig zu feedbacken und den Podcast zu besprechen. Das findet zurzeit noch über Videokonferenzen statt, wird aber irgendwann wieder im Sender möglich sein.

4. Inwiefern hilft mir M94.5 in den Nachrichtenjournalismus einzusteigen?

Im Nachrichtenressort lernst du wie Nachrichten texten und sprechen richtig geht – damit setzt du eine gute Basis, um dich bei anderen Medien zu bewerben. Besonders Michael Krawczyk von B5aktuell kann dir sehr viele spannende Tipps und Einblicke geben.M94.5 hat außerdem schon einen guten Ruf als Schmiede für aufstrebende junge Journalist*Innen. Unter den diesjährigen „Top 30 unter 30“, einer Liste, die jedes Jahr die besten Nachwuchsjournalist*innen hervorhebt, waren so dieses Jahr vier ehemalige M94.5-Redakteur*innen.

5. Bin ich für die Nachrichten geeignet?

Wenn du Interesse am Tagesgeschehen hast und Lust hast dich journalistisch mit denNachrichten auseinander zu setzten, dann bist du richtig bei uns. Dazu musst du kein großer Politik-Experte sein, aber ein wacher Blick in die Welt ist eine gute Voraussetzung.