Foto: Bierling

Van Damme 38 im Interview

Van damm(e)t gute Musik!

/ / Foto: Bierling

Kunst und Provokation stehen in der Geschichte schon immer in einem besonderen Verhältnis zueinander. Vielen Künstler:innen und Autor:innen war es ein Anliegen, mit ihrer Kunst auf Missstände in der Gesellschaft aufmerksam zu machen. Und das solch eine Gesellschaftskritik nicht immer Bier-ernst sein muss, sondern auch mit einem guten Sound vermittelt werden kann, beweist die junge Band van Damme 38. Mit ihren Mix aus Scientific-, Slacker- und Krautpop bringen sie einen neuen Wind in die Münchner Musikszene. Sängerin und Gitarristin Matilda Pfeiffer war bei uns im M94.5 Interview. 

Matilda Pfeiffer im Interview
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Musikvideo: DELIKATESA – Van Damme 38

Roter Plüsch und Totes Fleisch

So präsentieren sich die Mädels von Van Damme 38 in ihrem neuen Musikvideo zu DELIKATESA. Das Besondere dabei ist der Kontrast zwischen der ruhigen, entspannten Musik und den irritierenden Bildern vom Fleisch im roten Fell. Damit wollen die Künstlerinnen auf den Umgang mit Fleisch, Blut und Haaren aufmerksam machen. Gerade Blut und Haare werden im Rahmen des Feminismus öffentlich diskutiert, und genau hier will van Damme 38 provozieren. 

Vor nicht allzu langer Zeit waren die beiden Sängerinnen noch mit eigenen Projekten unterwegs. Im Zuge der Pandemie wollten sie sich neu orientieren. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. 

Foto: Bierling

„Wir schauen den Film an und überlegen, was wir da fühlen“

Das Kreativ-Duo beschäftigt sich neben den eigenen Releases aber auch mit Musik für Film und Theater. In ihren Kompositionen arbeiten die Beiden häufig mit Stimmungseindrücken und Emotionen, die sie dann in der Musik widerspiegeln wollen. Für Matilda hat Klang allgemein einen sehr großen Einfluss auf ihre Kompositionen. So hat sie beispielsweise den Text zu DELIKATESA aus einem tschechischen Kochbuch. Die Wörter wählt sie nach dem Klang und der Wortmelodie aus. So gibt sie den Lyrics ihren ganz eigenen Charakter. 

„Wir wollen provozieren und irritieren“

Foto: Bierling

Hinter dem künstlerisch-absurden Musikvideo steckt aber mehr als bloße Kritik am Fleischkonsum. Die Darstellung von Haaren, Blut und Fleisch greift einige hitzige Diskussionen unserer Gesellschaft auf. Die untypische Darstellungsweise soll durch Irritation zum Gespräch anregen und das funktioniert ziemlich gut.  

Für die unmittelbare Zukunft ist bei Van Damme 38 ein neues Release geplant. Badevorgang soll die Single heißen. Und bald darauf soll ihre erste Ep erscheinen. Da lohnt es sich auf jeden Fall die Beiden im Auge zu behalten.