Sechs Tipps um den Homeoffice Alltag zu meistern

/ / Bild: Melanie Hoog

Wer noch nie von daheim aus gearbeitet hat, wird sich im ersten Moment, in dem die Chefin das goldene Wort „Home-Office“ in den Mund nimmt, höchstwahrscheinlich jubelnd den Laptop geschnappt haben und daheim auf die Couch gesprungen sein.


Im zweiten Moment kann es dann aber viel zu leicht überfordernd sein. Zu viel Zeit, zu viel Ablenkung und zu wenig soziale Kontakte. Die Tipps und Tricks, wie das Arbeiten von zu Hause aus gut funktioniert, sind eigentlich logisch. Sie aber alle auf dem Schirm zu haben und sich an sie zu halten allerdings nicht. Deshalb haben wir sie nochmal übersichtlich zusammen gefasst.

Bucket-List für die Arbeit

Bild: M94.5 / Melanie Hoog

Ein geregelter Arbeitsablauf ist auch für Zuhause wichtig. Am besten sollte man sich einen Tagesplan machen, sich Ziele setzen und dafür sorgen, eine Routine einzunehmen und eine Struktur für alle To-Dos zu finden. Dabei kann eine Bucket-List für die anstehenden Aufgaben helfen. Wer diese nach und nach abhaken kann, hat richtig Spaß am Sachen erledigen.

Mach dein Zuhause zum Büro

Egal ob am Schreibtisch, am Wohnzimmertisch oder in der Küche. Solange man sich nicht ablenken lässt, ist es zwar egal wo der feste Arbeitsplatz zu Hause ist, wichtig ist es aber, dass er klar definiert ist. Am besten nicht im Bett oder auf der Couch. Ein ordentlicher, ruhiger und vor allem beständiger Ort ist entscheidend für die Konzentration.

Klare Grenzen

Bild: M94.5 / Melanie Hoog

Handy weg! Ablenkung ist der Home-Office-Produktivitätsfeind Nummer eins. Egal ob lustige Memes im Gruppenchat, ein Tinder Match oder die hundertste Onlineshopping-Sale Mitteilung: Selbstdisziplin ist gefragt. Tipp #challengeaccepted: Versuche jede Woche deine Bildschirmzeit am Handy zu unterbieten. Als Belohnung ist der Feierabend dann tatsächlich früher!

Schritt für Schritt

Für die Motivation: Fortschritte dokumentieren. Es kann auch helfen nicht gleich am ersten Tag acht Stunden vor dem Laptop zu kleben. Lieber nach und nach steigern. Kleine Fortschritte bringen oft die größten Ergebnisse und verhindern einen überlasteten Kopf.

Pausen als Motivation

Foto: M94.5 / Melanie Hoog

Pausen müssen eingeplant werden! Das Mittagessen kann auch als Motivation dienen. Oder einfach mal einen kleinen Spaziergang machen, damit die Konzentration wieder zurück kommt. Zwischendurch gut lüften und viel trinken. Die Pausen aber am besten nie am Arbeitsplatz verbringen, sonst fällt das Abschalten schwer. Wichtig: Feste Zeiten für den Feierabend einhalten, dann kommt es auch nicht zu Überstunden.

#Feierabend

Foto: M94.5 / Melanie Hoog

Gegen Einsamkeit im Home-Office helfen Skype, Facetime und Co.
Sich mit Kollegen über die neuesten Fortschritte austauschen, sich Ratschläge holen oder einfach kurz über das Corona Virus lästern. Bei vielen Anbietern können bis zu zwanzig Leute an einem Videochat teilnehmen. Ein bisschen Normalität suchen: Freitags mit allen zusammen auf den Feierabend anstoßen und die Wochenendpläne austauschen.