Whitney im Interview

Anti-Tour-Songs auf Welttournee

/ / Bild: Secretly Canadian

Whitney im Interview

Sentimentale Lyrics auf entspannte Soul-Sounds gelegt. Mit ihrem Debütalbum Light Upon The Lake haben Julien Ehrlich und Max Kakacek 2016 ein überraschende Mischung geschaffen, die sie prompt um den gesamten Planten geschickt hat.

Der Erfolg des ersten Albums und die darauf folgende Tour kam unerwartet und hat die Männer aus Chicago ein Stück weit entwurzelt. Die große Entfernung hat sich auf Freundschaften und Beziehungen ausgewirkt. Genau das haben sie auch in dem Nachfolger Forever Turned Around thematisiert.

Whitney – Valleys (My Love) (Official Video)
Whitney – Valleys (My Love)

Das Tortour-Leben live

Die Distanz zum alten Umfeld zieht sich durch alle zehn Songs des Albums. „Nach dem Album“ heißt aber üblicherweise auch „vor der Tour“. Also nimmt das Duo inklusive Band die Tour-kritischen Lieder
ironischerweise auf Tour. Sänger Julien beschäftigen die Texte dabei logischerweise auch:

„Die Songs treffen uns noch stärker, weil wir während dem Schreiben des Albums in stabileren Beziehungen waren. Ich bin das jetzt nicht mehr, deswegen berühren mich Songs wie „Giving Up“ oder „No Woman“ mehr und es ist noch intensiver sie jede Nacht zu singen.“

An Authentizität mangelt es bei den Konzert von Whitney gerade also kein bisschen. Auch dieses Mal setzt ihnen das Tourleben zu. Sie befinden sich zwischen Leiden und Leidenschaft, zwischen der Einsamkeit und der Liebe zur Musik.

Whitney – Used To Be Lonely
Whitney – Used To Be Lonely

Forever? Forever, ever?

Ihrem Soul-lastigen Sound sind Julien und Max bisher treu geblieben. Für sie war nach Light Upon The Lake keine große Veränderung nötig, stellt Julien klar:

„Wir wussten, dass wir mit dem Sound, den wir beim ersten Album geschaffen haben, noch mehr herzzerreissende, eingängige Songs schreiben können. Deswegen haben wir das bei Forever Turned Around weitergemacht.“

Wenn sich die Band zum Schreiben des dritten Albums trifft, wollen sie allerdings definitiv mehr experimentieren. „Vielleicht werden wir anders produzieren. Vielleicht werde ich anders singen“, sagt Julien. Man darf auf alle Fälle sehr gespannt sein, wie ihre traurigen Texte ohne Soul-Einfluss und Juliens Kopfstimme klingen werden.