Fussnoten

„Wir müssen die Sexarbeiterinnen stärken, gemeinsam mit den Kunden an den Arbeitsbedingungen was zu verbessern.“

/ / M94.5

In den „Fußnoten“ sprechen wir jeden Montag über ein Thema, das in der vergangenen Woche zu kurz kam. In dieser Folge beschäftigen wir uns mit Sexarbeit während der Pandemie und dem, immer wieder im Raum stehenden, “Sexkaufverbot”. 

Diese Woche:

Kaum ein Thema wird in der Politik und der Gesellschaft derart kontrovers diskutiert wie Sexarbeit. Die Corona- Maßnahmen haben Sexarbeiter*innen mit einem strikten Arbeitsverbot konfrontiert.

Stephanie Klee ist Mitgründerin des Bundesverband Sexueller Dienstleistungen (BSD) und selbst in der Branche tätig. Uns erzählt sie von der aktuellen Situation und den Konsequenzen für betroffene Sexarbeiter*innen. 

Außerdem haben wir uns gefragt, ob die Prostitutionsgesetze in Deutschland zu liberal sind und was das in Schweden bereits geltende „nordische Modell” für Konsequenzen mit sich bringt. Warum das einen Rückschritt bedeuten kann, erklärt uns Sonja Dolinsek in dieser Folge. Sie ist Dozentin an der Universität Erfurt und hat über Sexarbeit und Prostitutionspolitik im 20. Jahrhundert promoviert.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden