Mach mit!

Wie werde ich (TV-)Moderator:in?

/ / Bild: M94.5 / Simon Fischer

Du bist eine Quasselstrippe und kannst kaum aufhören zu reden, wenn dich ein Thema begeistert? Bei M94.5 kannst du ganz entspannt hinter dem Mikro anfangen und sogar den Schritt vor die Kamera wagen. Hier erfährst du, wie du bei M94.5 (TV-)Moderator:in werden kannst!

Erste Erfahrungen am Mikro

Erste Erfahrungen sammeln angehende Moderator:innen bei M94.5 mit der Teststrecke. Dabei bist du völlig selbstständig im Studio und kannst Freundschaft mit dem Mischpult schließen. Von Minute eins an darfst du moderieren und deine eigenen zwei Stunden gestalten. Dabei bist du aber nie alleine gelassen, denn unsere Redakteur:innen stehen dir dabei mit Rat und Tat zur Seite und geben dir ausführlich Feedback, sodass du schnell große Fortschritte machst.

Wenn du ein paar Teststrecken hinter dich gebracht hast, bekommst du auch ziemlich schnell die Freigabe für unsere Sendungen. Mit ein bisschen Übung moderierst du schneller als du denkst die Frühschicht um neun oder die Hörbar am Nachmittag!

Bild: M94.5 / Simon Fischer

In der Frühschicht hast du super viel Spielraum für eigene Themen. Es macht mega viel Spaß sich da auszuprobieren und es ist IMMER ein Grund, in der Früh aus dem Bett zu klettern.

Sebastian Bergsteiner, moderiert seit Februar regelmäßig mit Begeisterung die Frühschicht

Sprungbrett zur TV-Moderation

Ähnlich funktioniert das mit der TV-Moderation: M94.5 hat zwei Zeitfenster bei München TV, bei denen du dich schon vor der offiziellen Freigabe für die Moderation mit deiner ganzen Energie vor der Kamera in unserem hauseigenen TV-Studio austoben kannst. Du darfst jeweils eine ganze Stunde vor der Kamera stehen, deine eigenen Moderationen schreiben und die Sendung aus fertigen TV-Beiträgen bauen.

Keine Sorge, auch hier unterstützt dich ein ganzes Team an professionellen Videojournalist:innen und gibt dir ausführlich Feedback. So erhältst du den optimalen Einstieg in die Moderation vor der Kamera! Außerdem bietet M94.5 auch ein Stipendium für Videojournalismus an, das zu jedem Semesterbeginn neu vergeben wird. So kannst du dich spezialisieren und genau da intensiver einsteigen, wo deine Stärken sind.

VJ Antonia beim macht:wort-Dreh / Bild: M94.5

Individuelle Weiterbildung

Egal ob du hinter dem Mikro oder vor der Kamera stehen willst, bei M94.5 gibt es tolle Fortbildungsmöglichkeiten. In Moderationsworkshops bei erfahrenen Radio-Größen oder mit professionellem Sprechtraining kannst du genau das üben, wo du individuell noch Bedarf hast.

Bild: M94.5 / Simon Fischer

Einstieg ins Berufsleben

Über M94.5 kann dir außerdem der direkte Einstieg ins Berufsleben gelingen. Gino Thanner hat bei M94.5 angefangen und moderiert nun das junge Magazin Sweet Spot von BR Klassik. „Das hätte ich nicht ohne M94.5 erreicht“, sagt Gino.

Auch Joanna Alencar Baban ist eine M94.5-Alumna und moderiert inzwischen bei Bayern1. „Wie Musikjournalismus funktioniert, wie Radio allgemein funktioniert, das habe ich neben vielen anderen Dingen bei M94.5 gelernt und bin dafür wahnsinnig dankbar!“.

Yvonne-Christin Holzwart, Moderatorin bei der Rock Antenne, rät allen, die Bock auf Medien haben: „Geht zu M94.5, probiert euch aus, macht dort eure ersten Schritte, sammelt Freunde und habt vor allem eins: ganz viel Spaß.“

Bild: M94.5

Ich habe ganz klassisch bei einer Lokalzeitung mit dem Journalismus angefangen, weil ich grundsätzlich Geschichten über Menschen erzählen möchte. Dann dachte ich, dass ich das Ganze gerne schneller und lebendiger machen würde und bin so zum Radio gekommen. Also fing ich bei M94.5 im Nachrichtenressort an und machte ca. ein Jahr später den ersten TV-Moderationskurs, der die Voraussetzung ist, dass man bei M94.5 TV eine Folge moderieren darf. Und das reizte mich total, weil TV-Moderation das Anspruchsvollste ist. Vor der Kamera kann man halt nichts kaschieren, du trittst da einfach als du selbst auf, nicht mehr und nicht weniger. Das ist für mich auch super intim, weil du ganz viel von dir preisgibst.

Maxi Pichlmeier, TV-Moderator bei ganz konkret, bespricht queere Themen auf seinem TikTok-Kanal

„Seit M94.5 habe ich den Mut, viele verschiedene Formate auszuprobieren“

Also bewarb ich mich als erstes auf das Video-Journalismus-Stipendium von M94.5, das ich auch bekommen habe. Dann machte ich zusätzlich dazu das crossmediale Volontariat auch bei M94.5, wo wir dann auch neue Moderationsformate für Social Media ausprobierten. Und da fing ich auch an live Talks zu moderieren (z.B. an der Hochschule, Podiumsdiskussionen und auf M94.5 Events). Als ein Teil des Volos entwickelten wir das Youtube-Format ganz konkret für Schüler:innen. Das ist damals in Zusammenarbeit mit der bpb entstanden und das gibts auch immer noch auf Youtube. Letzten Sommer endete mein Volo und seitdem bin ich freiberuflich als Moderator unterwegs und versuche nebenbei mein eigenes Projekt auf TikTok aufzuziehen, da spreche ich überqueere Themen, ein Herzensprojekt von mir. Seit M94.5 habe ich das Selbstbewusstsein, ganz verschiedene Formate auch mutig auszuprobieren. Das ist das Gute am Moderator-sein, dass man ganz verschiedene Sachen machen und dabei ganz flexibel arbeiten kann.

Maxi Pichlmeier
Bild: Yvonne Holzwart

Als ich studierte, fing ich zusätzlich noch bei M94.5 an. Einfach weil ich Lust auf Radio hatte, es mega fand, dass ich da neben dem Studium so viel ausprobieren und lernen kann. Ich fing damals im Politik-Ressort an, ging im 2ten Semester zur Unterhaltung und zu den Nachrichten, probierte mich da auch rundum aus und wurde dann erst RvD (Redakteurin vom Dienst) und schließlich CvD (Chefin vom Dienst); ich habe also alles mitgenommen, was man bei M94.5 so machen kann. Und das ist es, was mich eigentlich am meisten geprägt hat, dass ich mich in allen Bereichen ausprobieren und austoben konnte; auch einfach mal Fehler zu machen und zu schauen wo liegen meine Stärken, wo liegen meine Schwächen?

Yvonne-Christin Holzwart, Radiomoderatorin bei der Rock Antenne

„Man kann sich in alle Richtungen ausprobieren“

Das ist auch das starke an M94.5, dass man da komplett unerfahren reingehen und sich einfach auf die Suche machen kann: was taugt mir denn? Woran habe ich Spaß? Und das führte bei mir letztendlich zur Moderation, einfach weil ich bei M94.5 viele Sendungen moderiert und mich kreativ ausgetobt habe. Und als dann die Kooperation mit der Rockantenne die Möglichkeit eröffnete, bei den Young Stars zu moderieren, ergriff ich die Chance und das war im Endeffekt mein Sprungbrett dazu, dass ich jetzt professionelle Moderatorin bin.

Yvonne-Christin Holzwart