Interview mit Matze Rossi

Und jetzt Licht bitte

/ / Foto: M94.5 / Maximilian Pichlmeier

Ein Energiebündel sowohl im Punk als auch als Singer-/Songwriter – Matze Rossi aus Schweinfurt ist absolut kein Neuling in der Welt der Musik. Seit 29 Jahren teilt er seine Songs über die Liebe und das Leben mit uns.

Du fällst ja eher in die Kategorie Singer-/Songwriter, aber du hast ja viel mehr als nur diese eine Verbindung zur Musik, wie würdest du deine Verbindung zur Musik beschreiben?

Schon immer war Musik für mich ein Ausdruck dessen, womit ich mich beschäftige. Früher war das eben eher in sehr lauter und Punkrock Musik verwurzelt und heute mache ich eben hauptsächlich Akustisches.

In deinen Musikvideos bist du ja meistens nicht allein, es werden viele verschiedene Menschen in deinen Videos abgebildet, wie zum Beispiel bei ,Und jetzt Licht bitte‘, das in einem Badezimmer gefilmt wurde. Was sind das für Menschen, die so in deinen Musikvideos auftauchen?

Das sind meistens Freunde. Das Video insbesondere wurde auf einer Tour in Leipzig gedreht, spontan sind wir da alle ins Bad und haben innerhalb zwei Takes dieses Video gedreht.

Matze Rossi Und jetzt Licht bitte
So gut wie immer mit dabei in den Musikvideos: seine Freunde

Bei deinen Auftritten wirkst du irgendwie so als wäre die Bühne dein Wohnzimmer, war das schon immer so ?

Anfangs natürlich nicht immer, aber mittlerweile ist es einfach das, was ich machen möchte und dadurch schaffe ich mir selbst auch eine Situation, in der ich mich wohlfühle. Besonders in den letzten fünf Jahren ist es eben so, dass es sich genau richtig anfühlt.

Gibt es ein Musik-Genre, dass du noch nicht ausprobiert hast, aber auf das du richtig Lust hast ?

Ja, da bin ich interessanterweise gerade dabei. Ich interessiere mich gerade für elektronische Musik und finde mich da ein wenig ein.