Das M94.5 Sportlight

Schneller, anders, weniger

/ / Bild: M94.5 / Moritz Batscheider

Jede Woche drei Meldungen aus der Welt des Sports. Heute: Schnelle Weitspringer und verlorene Snooker-Profis.

Nicht weit, dafür schnell

Es läuft bei Yannick Wolf von der LG Stadtwerke München – und zwar verdammt schnell. Eigentlich ist er Weitspringer, am Wochenende hat der 20-Jährige allerdings im Sprint auf sich aufmerksam gemacht: 10.27 Sekunden auf 100 Meter bei der Kurpfalz Gala in Weinheim – so schnell wie kein Bayer seit 2012. Fast hätte Wolf dabei sogar den bayrischen Juniorenrekord aus dem Jahr 1980 geknackt, zwei Hunderstel fehlten am Ende.

Die nächste Absage

Erst die Nummer eins der Tennis-Weltrangliste Ashleigh Barty, jetzt auch noch ihr australischer Landsmann Nick Kyrgios: Beide haben ihren Start bei den US Open abgesagt. Denn die sollen trotz Corona ab 31. August stattfinden. Einfach unverantwortlich findet das allerdings Nick Kyrgios, wie er in einem Video auf Twitter mitteilte. „Think about the others for once. That´s what this virus is about“, apperlierte er an die anderen Tennisspieler.
Die deutsche Nummer eins Alexander Zverev hat eine Absage bereits ausgeschlossen. Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber lässt ihren Start derzeit noch offen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Corona und die Kugel

Die Kugel rollt auch während Corona. Ganz unbeeinträchtigt fühlte sich der englische Snooker-Profi Stuart Bingham bei seinem Erstrundenmatch bei der Snooker-Weltmeisterschaft in Sheffield trotzdem nicht. Der Grund laut Bingham: die Kugeln, die regelmäßig desinfiziert wurden. Er habe sich mit dem Tisch und den Kugeln verloren gefühlt, so der Profi nach seinem Match.
Doch Gefühlslage hin oder her, am Ende hat Bingham das Spiel gewonnen.