Die Sportgondel

“Über Umwege in den Profisport” – Folge 1 mit Oliver Zeidler

/ / Bild: M94.5 / Moritz Batscheider

Egal ob Hochwasser oder Schneesturm. Egal ob Winter, Sommer oder Nebensaison. Eine Gondel fährt jeden zweiten Mittwoch: die Sportgondel. Der Podcast der M94.5-Sportredaktion. Die Besatzung (Themenauswahl) ist wie bei ihren touristischen Verwandten bunt zusammengewürfelt, allerdings mit etwas Schlagseite in Richtung München.

Folge 58: Wer im Einer-Ruder an Oliver Zeidler vorbei möchte, muss sich ziemlich strecken, er gehört zu den Besten der Welt. Vor allem faszinierend ist dabei sein Werdegang: erst im Alter von 20 kam der heute 25-Jährige vom Leistungsschwimmen zum Rudern. Ein Faktor, den er hoch gewichtet: 

“Man kann nicht einfach von Null, von der Couch sozusagen, aufstehen und dann mit Rudern anfangen und dann drei Jahre später Weltmeister werden. Das funktioniert wirklich nur, wenn man davor auch wirklich ordentlich Sport gemacht hat und da halt dann auch seinen Körper entsprechend bewegen kann, seinen Körper kennt.”

Oliver Zeidler, Ruderer

Für Zeidler hat das Schwimmen einen sportlichen Grundstein gelegt, der ihm nun beim Rudern zugutekommt. Welche Komponenten er vom Schwimmen auf das Rudern übertragen konnte, wie er überhaupt so spät zum Rudersport kam und wer ihn inspiriert, erzählt er in der ersten Folge unserer mehrteiligen Podcast-Reihe “Über Umwege in den Profisport”.  

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden