SOUND OF MUNICH

Interview mit Tom Allan and The Strangest

/ / Bild: Julia Fedlmeier

Tom Allan & The Strangest im Interview

Willkommen, Tom und Evan!

Das Jahr 2018 war absolut super für euch: Ihr habt euer Debüt-Album rausgebracht, „Dear Boy“, und auf zahlreichen Veranstaltungen in ganz Deutschland und Umgebung gespielt. Habt ihr auch ein persönliches Highlight aus dem letzten Jahr?

Beide: Ja, Reeperbahn-Festival!

Tom: Das Reeperbahn-Festival in Hamburg war für uns schon so ein „Turning-Point“, wo wir wirklich gemerkt haben, das, wofür wir jetzt so lange gearbeitet haben, das führt wohin!

Evan: Und auch unser Album-Release. Das ist ja im November rausgekommen, und wir haben viel dafür gearbeitet.

Ihr habt ja auch schon vor dem Album einige Singles rausgehauen, aber das ist jetzt wirklich euer allererstes Album, obwohl ihr jetzt schon seit 2012 zusammen Musik macht, oder?

Tom: Ja genau, aber das ist jetzt das erste offizielle Album.

Das muss sich ja absolut super anfühlen, auf jeden Fall ein cooles Highlight für euch! Mich würde ja interessieren: Hattet ihr auch schon mal eine Veranstaltung, wo so wirklich alles schiefgelaufen ist?

Tom: Eine? (lachen)

Evan: Nur eine? Nein, so einige!

Wo wirklich das Mischpult Backstage abgebrannt ist oder so was ähnliches?

Tom: Ach, wenn‘s nur das Mischpult gewesen wäre… Wir haben schon ein paar Kackveranstaltungen gehabt, aber ich denke, das gehört dazu.

Evan: It‘s part of being on the road…

Gehört irgendwie dazu… Ich habe die Lyrics von einem eurer Songs mitgebracht und würde die euch gerne vorlesen. In dem Song „Emergency Call“ singt ihr: „It does excite me, I must admit, when the girls are dancing and the cigarettes lit, but it breaks my heart to see her drink, cause she drinks a lot and she‘ll never stop.“ Woher nehmt ihr die Inspiration für solche Texte? Ist das Fiktion oder hat das auch Parallelen zu eurem Leben?

Tom: Das sind alles Einflüsse und Erfahrungen, die wir aus dem echten Leben entnehmen.

Evan: Meist ist es aus dem eigenen Leben, das ist immer so, für mich zumindest. Und ich glaube für dich auch. Also du hast auch Fiktion in den Texten, aber meistens, glaube ich, machen wir alles based on real stories.

Eine Funfrage, ich würde gerne wissen, wenn ihr on the road seid, was ist da der perfekte Song für euch unterwegs? Habt ihr irgendeinen Roadtrip-Song?

Tom: Never Gonna Give You Up by Rick Astley.

Evan: Also wir haben eine Playlist für on the road. Da sind auch Red Morning Light by Kings of Leon und Bette Davis Eyes von Kim Carnes drauf!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tom Allan & The Strangest mit Emergency Call

Und wir spielen jetzt ein kleines Spiel: Unsere Gästeliste-Schnelle-Fragerunde. Das heißt, ich werde euch jetzt einfach ein paar Fragen stellen, und ihr versucht, sofort zu antworten. Seid ihr bereit?

Evan: Bring it on!

Okay, dann fangen wir mal mit was Leichtem an, und zwar: Was ist eure neueste Lieblingsband?

Evan: Rival Sons!

Wir machen weiter mit dem Lieblingssong!

Tom: Ähhh… Tuesday, „Got the club going up, on a Tuesday…“

Alright! Then All Time Favourite Song!

Evan: Waiting For The Sun by The Doors.

Oh that‘s a good one, that‘s a really great pick! Last record you spent money on?

Tom: Kate Bush – Wuthering Heights!

Who would you like to collaborate with in the world?

Evan: Well, unfortunately I‘m with Thomas right now (lachend)

It‘s actually Julian Casablancas.

What was your first band poster?

Tom: Iron Maiden!

Which fancy merchandise would you like to sell one day?

Evan: Ehmmm…

Tom: Condoms!

Evan: No…

Tom: Honestly, unroll the condoms and all of a sudden you‘ve got his and my faces, that‘s very awesome!

Evan: Who uses them anyway, haha… No ehm, fancy merchandise, something like one of those robes when you come out of the shower…

Tom: Bademäntel!

Einfach ein Bademantel mit schönem Gesicht von dir vorne oder vielleicht hinten drauf…

Evan: Aber ganz fancy, ganz fancy!

Total fancy, total weich…. Gut! Was macht ihr am allerliebsten on the road, was ist euer liebster Zeitvertreib?

Tom: Ich glaub, das kann man nicht im Radio sagen…

Ich glaub das sagt auch schon alles… Okay, Evan, have you ever kissed a fan?

Evan: Next question.

Maybe Tom, would you like to drop in?

Tom: No Comment!

No comment, alright! Was ist denn so der beste Anmachspruch, von dem ihr je gehört habt, Evan, I‘m sure you got something in your mind right now, you look like you do…

Tom: Ooooh, I know the best one! Wir waren in der Kneipe… and we were sitting there… and he was chatting up some girls and he was dancing, like latino, and all of a sudden this girl turns around and says „Sorry, I‘ve got a boyfriend“, and he turns around and says „I don‘t mind, I‘m not a jealous type.“

That‘s quick thinking! Cool, dass ihr das mit mir gemacht habt, das hat sehr viel Spaß gemacht… Arbeitet ihr jetzt schon eigentlich an einem neuen Album oder wo liegt gerade der Fokus für euch als Band?

Evan: Ja, wir schreiben gerade noch neue Singles. Wir wollen auf jeden Fall noch ein neues Album rausbringen, momentan sind wir auf Tour.

Tom: Genau, es gibt das komplette Album, was wir 2018 aufgenommen haben, auf der Vinyl ist dann aber auch noch ein Live-Album drauf. Und da ist noch ein neuer Track dabei, und das ist „So High“. Der wird auf jeden Fall demnächst als Single rauskommen. Wir müssen auf jeden Fall bald wieder ins Studio gehen.