Neu im Musikprogramm ab 18.10.

Eine kulinarische Zugfahrt

/ / Bild: M94.5 / Simon Kerber

Experimentelle Instrumentenbauer alias Buke and Gase, ein Feature von Loyle Carner mit Jordan Rakei und Hawaiianische Klänge von Molly Burch.

Buke and Gase – Derby

Das Duo Buke and Gase machte vor allem mit selbstgebauten Instrumenten die Musikszene in Brooklyn unsicher, bis sie von Aaron and Bryce Dessner von The National entdeckt wurde. Der experimentelle Sound der Band imponierte den Zwillingen so sehr, dass die beiden sie kurzerhand bei ihrem eigenen Label Brassland unter Vertrag nahmen. Nach zwei unglaublich innovativen Alben musste man erst mal eine fünft Jahre lange Pause gönnen, um jetzt wieder aus dem Vollen zu schöpfen. Das Ergebnis dieser Schaffenspause wird das Album Scholarssein, dass am 18.1. im kommenden Jahr erscheinen wird. Mit der Single „Derby“ wurde dieses jetzt gebührend angekündigt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Buke & Gase: “Derby”

Loyle Carner – Ottolenghi (feat. Jordan Rakei)

Ein Jahr nach seinem erfolgreichen Debütalbum – für das er unter anderem einen NME Award abräumte – präsentiert Loyle Carner der Musikwelt wieder einen neuen Track. Auf „Ottolenghi“ zeigt sich der Rapper von seiner besten Seite und überzeugt wieder einmal mit seinem authentischen, lässigen Flow. Durch das Feature von Jordan Rakei erhält der Song dann im Chorus eine leichte RnB-Note, die das glückliche Händchen von Carner bei der Gastmusikerwahl unterstreicht. Der Titel des Tracks stammt von Starkoch Yotam Ottolenghi, dessen Kochbuch Jerusalem der Brite auf der, in dem Song thematisierten, Zugfahrt liest.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Loyle Carner – Ottolenghi

Molly Burch – Next To Me

Von einer Kleinstadt nahe Austin, Texas verschlug es die Singer/Songwriterin Molly Burch an die University of North Carolina, wo sie Jazzgesang studierte. Durch die Einflüsse von Country, Folk und eben Jazz kreiert die 27-Jährige einen ganz eigenen Klang und beweist dies auch auf ihrem zweiten Album First Flower eindrucksvoll. In ihrem Song „Next To Me“ kombiniert sie ihren Sound mit den Themen des Versagens und der Distanz. Besonders hervor sticht darin die warm klingende Lead-Gitarre, die für einen Hawaiianischen Flair sorgt. Damit ist der Song der perfekte Soundtrack, um gegen das langsam kälter werdende Wetter vorzubeugen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Molly Burch – Next  to Me

Neu im Musikprogramm:

Buke & Gase – Derby [Brassland]

Cloud Nothings – So Right So Clean [Wichita Recordings]

Deep Sea Arcade – Close To Me [Universal Music Australia]

Erregung Öffentlicher Erregung – Florales [Euphorie Records]

Erregung Öffentlicher Erregung – Lügen und Archive [Euphorie Records]

Fucked Up – Came Down Wrong (feat. Jennifer Castle & J Mascis)

Fucked Up – None of your Business Man [Merge Records]

Harunemuri – Tokyo (Ewig Wiederkehren [TO3S RECORDS]

Kikagaku Moyo – Fluffy Kosmisch [Guruguru Brain]

Kikagaku Moyo – Nana [Guruguru Brain]

Klaus Johann Grobe – Out Of Reach [Trouble In Mind Records]

Kurt Vile – One Trick Ponies [Matador]

Kurt Vile – Yeah Bones [Matador]

Loyle Carner – Ottolenghi [AMF]

Mavi Phoenix – 7Eleven [LLT Records]

Molly Burch – Next To Me [Captured Tracks]

Parcels – Tape [Kitsuné]

Parcels – Withorwithout [Kitsuné]

Pond – Sixteen Days [Marathon Artists]

Sampha – Treasure [Warner Bros.]

Sharon Van Etten – Comeback Kid [Jagjaguwar]

Swearin’ – Big Change [Merge Records]

Swearin – Margaret [Merge Records]

The Grand East – What A Man [Popup-records]