M94.5 Albenreview

Current Joys – Voyager

/ / Bild: Secretly Canadian

Selbst auf dem siebten Album schafft es Current Joys seine Musik kontinuierlich weiterzuentwickeln. Voyager gibt uns sechszehn Tracks, wie gemacht für die Whiskey und Milchreis Momente, tiefgründige Gespräche oder melancholischen Abende.

Flüchtige Freuden

„I listen to the Cure, I listen to the Cure and then I cry“. Besser ließe sich die Musik von Current Joys nicht beschreiben, als mit den eigenen Songtexten des Künstlers. Hinter dem Solo Projekt steckt der Sänger Nick Rattigan. Geboren in Las Vegas, lebt er nun den American Dream eines Singer-Songwriters in L.A.  Die Vorab-Single „Money Making Machine“ gab uns schon mal einen kleinen Vorgeschmack über den Ton des Albums sowie einen Einblick in die aktuelle Welt von Rattigan.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Current Joys – „Money Making Machine“

Eine neue Fallhöhe

Sein letztes Album A Different Age kündigte einen Veränderung in seinem Stil, im Vergleich zu seinem Debüt Album Wild Hearts an. In seinem neuen, siebten Album wurden ein wenig rockigere und punkigere Stücke erwartet. Ein Gegensatz zu allen anderen seiner Werke. Natürlich aber weiterhin noch mit der gleichen entspannten Ambiente seiner Lieder. Seine Musik fühlt sich an wie eine Art Therapie : Ehrlich, Roh und Gefühlsvoll. Eine Qualität, die man einfach nicht verfälschen kann. Im Endeffekt ist es Rattigan gelungen ein Album zu schaffen, was den hohen Erwartungen seiner Fans entspricht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

So klang es noch vor drei Jahren auf A Different Age

Inspiriert vom Film

Zu seinen Einflüssen zählen The Cure, The Replacement und Neil Young. Auch der Filmwelt hat ihn nachhaltig beeinflusst. Darunter nennenswerte Regisseur:innen wie Lars von Trier, Terrence Malick, Agnès Varda und Andrei Tarkovsky. Seine Faszination für das Kino zeigt sich auch in den Produktionen seiner Musikvideos. Bereits in A Different Age konnte er diese Leidenschaft ausleben, spezifisch für Genres wie den Neue Deutschen Film. Wie bei seiner Musik, stammt auch bei der Regie seiner Musikvideos alles vom Solokünstler persönlich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Current Joys – „American Dream“

Die Therapie Stunde hat begonnen

Bei Current Joys handelt es sich um die Art von Künstler, der die Macht hat, eine Generation zu prägen. Seine Werke zeigen, dass es nicht viel Text braucht, um uns zum Fühlen zu bringen. „You’re every song I love“ beginnt und singt er in seinem Song „Amateur“. Nur ein paar Wörter prägen das Lied repetitiv. Und mehr braucht es auch nicht.  Das ganze Album zeugt von seiner Entwicklung als Mensch und Künstler in den letzten drei Jahren. Tatsächlich fehlen jedoch ein wenig die Kollaborationen mit anderen Künstler:innen. Eine vertane Möglichkeit die relativ vielen Songs auf Voyager aufzulockern.

Das Profilbild auf Bandcamp fasst die Atmosphäre seiner Musik perfekt zusammen

Voyager enthält 16 Tracks. Fast eine ganze Stunde für die Whiskey und Milchreis Momente, die Gespräche im Morgenrot oder Abendgrau, die melancholischen Sommer- oder Winterabende. Der Künstler transportiert uns mit seiner emotionsvollen Stimme, sanften Gitarren Riffs und seinen leichten Synths in eine ganze eigene, wohlig warme Klangschale.

Voyager von Current Joys ist am 14. Mai 2021 über Secretly Canadian erschienen.