Neujahr

5 Vorsätze für Studenten, die sowieso keiner einhält

/ / Bild: Corinna Horn

Jedes Jahr das Gleiche… das Jahr neigt sich dem Ende zu und schon sind sie wieder da, die guten Neujahrsvorsätze – die meisten allerdings noch aus dem letzten Jahr. Wir starten hoch motiviert ins neue Jahr und nehmen uns einiges vor: Früher mit dem Lernen anfangen, mehr Texte lesen, weniger Alkohol trinken und endlich Mal mit der Hausarbeit anfangen. Manche Vorsätze können ganz sinnvoll sein, die meisten klingen aber doch eher unrealistisch. Hier die Top 5 der Vorsätze, die sowieso niemand einhält:

Vorsatz 1: „Endlich früh genug mit dem Lernen anfangen“

Immer dasselbe in der Klausurenphase: Noch 6 Tage, 2 Stunden und 31 Minuten bis zur Klausur. Viel zu wenig Zeit und Dir fallen tausend Ausreden ein, warum Du nicht mit dem Lernen anfangen solltest. Erstmal Aufräumen, bisschen Instagram checken, entspannt mit deinen Freunden Abendessen gehen und schon ist der Tag wieder rum. Insgeheim weißt Du genau: Je früher Du mit dem Lernen anfängst, desto besser die Aussicht auf eine gute Note. Doch nun ist es wieder einmal zu spät: Du hast zu spät mit dem Lernen angefangen und siehst das Unglück schon auf Dich zukommen.

Allerdings kann es auch sinnvoll sein, spät mit dem Lernen anzufangen. Wer unter Druck lernt, arbeitet hochkonzentriert, um die Prüfung zu bestehen. Willst Du keinen Stress, bezwinge deinen inneren Schweinehund und lerne vielleicht einfach ein bisschen früher als sonst. Du musst ja nicht gleich das Ziel haben, schon Monate vorher in der Bibliothek zu sitzen. Bleib realistisch und fange im neuen Jahr einfach mal zwei Wochen früher an.

Vorsatz 2: „Weniger Party machen

„Wirklich, aber auch wirklich weniger Alkohol trinken und abends pünktlich ins Bett gehen, spätestens um 23 Uhr.“Dieser Vorsatz kommt Dir wahrscheinlich bekannt vor. Du hast ein schlechtes Gewissen, weil Du zu häufig verkatert aufwachst? Öfter mal die Vorlesung sausen lässt und mehr Geld für Alkohol ausgibst als für deine Lehrbücher? Herzlichen Glückwunsch: Du erfüllst voll und ganz das Klischee eines Studenten.

Seien wir doch mal ehrlich: Nie wieder wirst Du so viel Zeit zum Feiern und anschließendem Ausschlafen haben wie in in deinem Studium. Vorlesungen kannst Du wiederholen, Partys nicht. Und solange Du dein Studium auf die Reihe bekommst, sollte zu viel Feiern – abgesehen von den gesundheitlichen Bedenken – eigentlich kein Problem sein. Der Ernst des Lebens kommt früh genug und bis dahin kannst Du ohne schlechtes Gewissen ruhig noch die ein oder andere Party mitnehmen.

Vorsatz 3: „Regelmäßig Zusammenfassungen schreiben“

Wäre es nicht schön, den Stoff nach jeder Vorlesung zusammenzufassen, um sich von Anfang an auf die Klausuren vorbereiten zu können? Du könntest schon während des Semesters für deine Prüfungen lernen und Dir sicherlich eine Menge Zeit in der Klausurenphase sparen. Klingt also nach einer guten Idee, oder? Ehrlich gesagt aber doch ziemlich unrealistisch, außer Du bist vielleicht Ersti. Stattdessen wirst Du wie die meisten deiner Kommilitonen zwei Wochen vor den Klausuren in der Bibliothek sitzen, wünschend, Du hättest früher angefangen deine 500 Folien zusammenzufassen.

Vorsatz 4: „Keine Vorlesungen mehr ausfallen lassen“

„Im neuen Jahr verpasse ich keine Uni-Veranstaltung mehr“ ist einer der häufigsten Vorsätze unter Studenten. Immer wieder nimmst Du dir vor, ab sofort wirklich brav in jede Vorlesung zu gehen. Falls Du keine Anwesenheitspflicht hast, kann es sehr verführerisch sein, ab und an mal nicht in die Vorlesung zu gehen. Montagmorgens um acht bist Du sowieso noch nicht aufnahmefähig. Freitagnachmittags eine Statistik Vorlesung anzusetzen, ist sowieso eine Frechheit. Bevor Du dich also unkonzentriert und gelangweilt in die Vorlesung schleifst, nur um Luftlöcher in die Decke des Hörsaals zu starren, kannst du mit der Zeit auch was Sinnvolles anfangen. Solange Du mit dem Lernstoff nachkommst, kannst du mit gutem Gewissen mal die ein oder andere Vorlesung Vorlesung sein lassen.

Vorsatz 5: „Regelmäßig Putzen“

Die Pizzakartons stapeln sich schon wieder auf dem Kühlschrank, auf dem Boden liegen überall Klamotten und nicht zu vergessen der riesige Berg an Geschirr der in der Spüle weilt. So richtig sauber machst Du nur dann, wenn sich deine Eltern ankündigen und prüfen wollen, ob Du auch wirklich ohne sie klar kommst. Wir alle wünschen uns mehr Ordnung und die Einhaltung des WG-Putzplans, aber wie Albert Einstein sagen würde: „Ordnung braucht nur der Dumme, das Genie beherrscht das Chaos.“

Sich gute Vorsätze fürs neue Jahr zu setzen, ist nicht immer einfach. Solltest du jedoch das Ziel haben, ein wenig erfolgreicher ins neue Jahr starten: Setzte Dir realistische Ziele, sonst überforderst Du dich nur selbst und das Scheitern ist vorprogrammiert. Lege konkret fest was Du erreichen willst. Dann klappt’s auch mit den Vorsätzen.