Profisportler im Home Office

Zufällig Nationaltorhüter

/ / Bild: TSV Hannover-Burgdorf / Jan Günther

Im Oktober 2017 bekam Domenico Ebner auf Facebook eine Nachricht vom Co-Trainer der italienischen Handballnationalmannschaft. Jürgen Brantner sei in einer Handballzeitschrift über den italienischen Vornamen gestolpert. Er wolle wissen, ob Ebner nicht für Italien im Tor stehen möchte. Dank seiner Mutter konnte Ebner einen italienischen Pass beantragen – zwei Monate später folgte das Debüt für Italien im Tor.

„Italien ist im Handball noch ein Entwicklungsland“, so der Torhüter des TSV Hannover-Burgdorf . Trotzdem ist er stolz, für sein „Mutterland“ im Tor zu stehen. So stolz, dass er sogar die Nationalhymne auswendig gelernt hat, obwohl sein italienisch „aktuell noch zu wünschen übrig“ lässt. Im Training oder in Interviews müssen allerdings seine zweisprachigen Mitspieler für ihn dolmetschen.

Mannschaftssportler im Homeoffice

Die derzeitige Situation möchte der 25-Jährige nutzen, um „eine der schönsten Sprachen der Welt“ zu lernen. Doch was treibt ein Sportler neben Italienisch lernen sonst so im Homeoffice? Bei Ebner sind das viele individuelle Kraft- und Laufeinheiten. Zusammen mit seiner Freundin, die Torhüterin bei TuS Metzingen ist, gibt es auch Torhütertraining im Hof. Eigentlich führen die beiden eine Fernbeziehung, in dieser Zeit wohnen sie aber zusammen. Dieses „kleine Team“ hilft beiden sich für die individuellen Einheiten zu motivieren. Außerdem kompensiert es, was Ebner neben dem Sport am meisten fehlt: „dieser Zusammenhalt, dieses Zusammenleben.“

Langweilig wird dem Torhüter zuhause wohl trotzdem nicht. Neben seiner Handballkarriere hat er eine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert. Um sich auf die Karriere nach der Karriere noch besser vorzubereiten, studiert er aktuell Wirtschaftsinformatik via Fernstudium. Außerdem verkauft er zusammen mit seinem Berater Laufsocken auf Amazon.

Fortsetzung ungewiss

Jetzt soll es aber erstmal mit der aktuellen Karriere weitergehen. Vor der Saison wechselte Ebner vom Absteiger SG BBM Bietigheim zum TSV Hannover-Burgdorf. Das Überraschungsteam dieser Saison belegt aktuell den vierten Tabellenplatz, der zur Teilnahme am europäischen Wettbewerb berechtigt. Persönlich glaubt Ebner nicht an eine Fortsetzung der Saison, hofft aber, dass sie gezählt wird, damit sich internationale Spiele nicht nur auf die Nationalmannschaft beschränken.

Für die Zeit nach Corona hat der Torhüter auch schon einen Tipp: „Ich kann jedem Zuschauer nur empfehlen, geht mal in die Handballhalle, schaut euch das mal an!“

Domenico Ebner war auch in unserem Podcast M94.5 at home zu Gast und hat mit Moritz Batscheider ausführlich über die derzeitige Situation gesprochen:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden