M94.5 EP-Review

MNNQNS – Deviant By Ego

/ / Bild: FatCat Records

MNNQNS, eine französische Post-Punk-Power-Pop-Psych-Gaze-was-auch-immer-Band, hat ihre neue EP “Deviant By Ego” veröffentlicht. Nach zwei starken ersten Releases droht mittlerweile das einzige Alleinstellungsmerkmal der Band ihr unaussprechlicher Name zu bleiben.

Zwischen Punk und Pop

Zusammengeschweißt durch ihre Leidenschaft für Punk und Pubs haben sich die vier Musiker Grégoire, Adrian, Marc und Felix 2014 entschieden, ihre eigene Gruppe zu gründen. Obwohl sich die vier vollblutigen Franzosen aus Rouen in der Normandie zuhause und im traditionsgeprägten Frankreich ziemlich wohl fühlten, hat es sie dennoch auf die andere Seite der Manche nach England, zum UK Indie Label FatCat, verschlagen. Dadurch wurden sie die einzige französische Band des Lables – und eine große Hoffnung der französischen Underground-Musikszene. Ihre Songs sind teilweise von der Intensität und anarchistischen Ader des Punk geprägt – denn wenn die Band etwas macht, dann aber auch bitte extrem. 

Egal ob Coverart oder Pressebild: Einen Sinn für Ästhetik hat die Band jederzeit

Der Weg zum 2000er Pop-Punk 

Nach der Veröffentlichung der Vorabsingle “All I Need Is You Tonight” setzte sich die Erwartungshaltung der Zuhörer:innen für den restlichen Grundton des zu erwartenden Albums auf mehr Pop mit dezenter Punknote durch. Durch die angekündigte Zusammenarbeit mit The Psychotic Monks und bungalow depression, berühmt berüchtigt für deren Tendenz zu etwas härteren Punk-Metal und Experimental, wurde die Hoffnung auf Singularität geweckt. Im Endeffekt wurde sie aber leider nur zur Hälfte befriedigt. Der Anfang der EP ist vielversprechend aufgebaut mit “Idle by Threat”. Energievoller Anfang, unerwartete Pausen, ein Spiel der verschiedenen Texturen und Emotionen – um schließlich überraschenderweise sanft, leise und mit langsamen Klavier zu enden. Direkt gefolgt von dem poppigsten Lied der ganzen EP “All I Need Is You Tonight”, sind die Musiker teilweise dem Stil von 2000er Pop-Punk Bands treu geblieben. Das heißt in dem Fall auch ohne viel Originalität oder Kreativität. Der Abschluss der EP, “Underseas“ mit bungalow depression”, klingt tatsächlich auch genau wie der Titel und der feature Gast: fern, tief, depressiv und hohl.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Die EP zum nachhören

Wer braucht schon Vokale oder Regeln?

Die Band gibt es bereits seit 2014. Ihre allererste EP Capital hat sich auch mit lettres capital, Großbuchstaben, in der französischen Underground-Musikwelt angekündigt. Apropos Großbuchstaben: Die Band hält wohl wenig von Vokalen oder einem aussprechbaren Namen. Beim Aussprechen muss man sich nämlich kurz die ganzen Vokalen dazu denken, um das Wort “Mannequins” aussprechen zu können. Auch für die EP hat sich die Band ein Wortspiel ausgedacht. Der Name ist ein Anagramm ihres vorherigen Albums, Body Negativity.

Vielversprechender Anfang

Von Anfang an hatte diese nervöse, kleine Band mit elektrischen Gitarrenriffs und intensiver Energie die Kritiker und Zuhörer:innen elektrisiert und stellte sich auch als eine der interessantesten Gruppe der französischen Rock Szene heraus. Und das, obwohl Sie sich nicht einmal selbst der Rock-Gruppe zuordnen. Nach den zwei EPs Capital (2016) und Advertisment (2018) folgte ihr erstes und einzigstes Album Body Negativity (2019). Darauf sind zwölf Songs voll gepackt mit Pop-Inspirationen, lyrischer Zuversicht und jugendlichem Übermut. Ein Omen für ihre mögliche Zukunft in der alternativen Musikszene.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das einzige Musikvideo der EP: „All I Need Is You Tonight“

Frei nach dem Motto: Wenn Pop, dann Pop und wenn Punk dann auch Punk entwickelt sich die Band weiter. Wie sich auf der aktuellen EP zeigt, bewegt sich MNNQNS in Richtung von 2000er Pop-Punk und massentauglichen Liedern. Ganz im Sinne ihres Bandnamens “Mannequins”, Post-Punk Pop der leblosen Puppen.

Deviant By Ego von MNNQNS ist am 2. Juli 2021 über Fatcat Records erschienen