M94.5 Filmkritik

Happy Meal für 30 Cent

/ / Bild: © splendid-film

McDonalds ernährt inzwischen täglich 1% der Welt: Aber das war nicht immer so. „The Founder“ zeigt uns die Zeit als schnelles Essen noch ganz neu war.

Eine neue Idee

Ray Croc verkauft Milchshake-Maschinen. Er verdient nicht viel, aber der Vertreter ist immer auf der Suche nach einer neuen Idee. Einem neuen Coup. Und er meint, ihn in San Bernadino gefunden zu haben. Ein Restaurant, das sich von den klassischen Drive-in Lokalen der 50er unterscheidet. Bis jetzt fuhr man mit dem Auto vor, Kellner nahmen die Bestellung am Auto auf, man wartete eine halbe Stunde und aß dann mit Besteck und auf Porzellan Tellern im Auto. In San Bernadino bei den Brüdern Dick und Mac McDonalds läuft das etwas anders.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Trailer von „The Founder“

Niemals locker lassen

Michael Keaton spielt Ray Croc, ein Arschloch mit einem bewundernswerten Geschäftssinn. So kann man nur staunen, wie er Stück für Stück den ursprünglichen McDonalds-Gründern ihr Unternehmen wegnimmt. Keaton bewegt sich dabei überragend auf einer Gradwanderung zwischen dem Hass und der Anerkennung der Zuschauer. Doch auch die anderen Castmitglieder machen sich gut. Die sympathischen Brüder Mac McDonald (John Carroll Lynch) und Dick McDonald (Nick Offerman) können mit ihrer netten Art und einer Vision, die sich von der Crocs grundlegend unterscheidet, punkten. 

Schnell und Günstig

Manchmal kann man über „The Founder“ nur stauen. Zum einem über die Erfindung des Speedee-Systems, das die Welt des Fastfoods überhaupt erst ermöglicht hat. In 30 Sekunden muss der Gast seinen Burger haben, da heisst es zack, zack. Zum anderen über die fantastische Machart dieses Streifens. Tolle Farben, eine packende Geschichte und mit John Lee Hancock ein Regisseur, der diese wahre Geschichte gekonnt auf die Leinwand bringt. Natürlich kann man argumentieren, das der Film Werbung für McDonalds macht, aber lässt ein hinterhältiger Geschäftsmann, der zwei Erfindern die Idee entreißt und somit ein Imperium als Chef aufbaut, ein Unternehmen wirklich gut dastehen? Eine wahre Geschichte kann halt nicht umgeschrieben werden, und das ist bei „The Founder“ auch gut so!

„The Founder“ läuft ab 19. April 2017 im Kino.