Interview mit Wanda

Von wegen „Ciao!“

/ / Bild: M94.5

„Wenn sich das Leben verändert, verändert sich die Musik“ – ganz neue Klänge von der österreichischen Band Wanda. Aber das Motto „Popmusik mit Amore“ bleibt.

Wanda im Interview

Frische Klänge aus Wien

Auch in dem neuen Album „Ciao“ von Wanda, das am 06.09. veröffentlicht wurde, gibt es wieder ganz viel „Amore“. Die Wiener Band hat sich 2012 gegründet und ist seitdem aus dem Pop nicht mehr wegzudenken. Michael Marco Fitzthum (Gesang), Manuel Christoph Poppe (Gitarre), Christian Hummer (Keybord), Reinhold „Ray“ Weber (Bass) und Lukas Hasitschka (Schlagezug) lassen sich musikalisch jedoch nicht eindeutig dem Pop zuordnen, denn Einflüsse aus Indie-Rock und Rock’n’Roll sind charakteristisch für die Wiener.

Wanda – Nach Hause gehen
Wanda – Nach Hause gehen

Starker Zusammenhalt

Große Bühnen und arrogantes Star-Getue ist absolut nichts für die Band, betont Michael. So scheint ihr Rocker-Image mit Schlagzeilen über zerstörte Backstagebereiche unglaubwürdig, bei dem sympathischen Eindruck, die Michael und Manuel auf uns machen. Sie beschreiben sich selbst auch nicht als „echte Musiker“. Es gehe vielmehr um die Menschen, die Lust und Leidenschaft der Fans. Diese entspannte Einstellung ist auch bei ernsteren Themen faszinierend: Sie wollen nicht polarisieren, sondern verbinden und „Amore“ verbreiten.

Die fünf Österreicher beschreiben ihre Bandzeit als „Time of our life“.

Marco Wanda über Wanda

Und das bringen sie auch rüber; Sie haben sichtlich Spaß bei dem, was sie tun, und wie sie es tun. Dabei fahren sie eine klare Spur und würden auch nicht mit anderen Künstlern zusammenarbeiten, da sie mit sich selbst sehr zufrieden sind, lacht Manuel.

Die Mischung aus Wiener Leichtigkeit und kleiner italienischer Würze sind auch in ihrem neuen Album wieder ansteckend und sehr tanzbar!