Embrace the Emperor im Interview

Nostalgie und Innovation

/ / Bild: M94.5

Während sich die Arctic Monkeys mittlerweile komplett von ihrem Sound der ersten Alben abgewendet haben und musikalisch fast nicht wiederzuerkennen sind, haben die Münchner von Embrace the Emperor angefangen, dem Indie-Rock der letzten Dekade neues Leben einzuhauchen. „Es wird sich immer weiterentwickeln. Es kommen immer neue Sachen dazu“, betont Sänger Lukas allerdings und verrät, dass mittlerweile der Einfluss von Bands wie Royal Blood und den Parcels größer geworden ist. Parcels etwa sorgen für neue, funkige Elemente in ihren Songs.

Embrace The Emperor – Psycho (Demo)
Embrace the Emperor – Psycho

Einer für alle, alle für einen

Diese Weiterentwicklung wird mit der Veröffentlichung ihrer zweiten EP am 9. November endgültig für die Fans zu hören sein, die dann auch gebührend mit einer Releaseparty im Orangehouse gefeiert wird. Insgesamt ist der Songwritingprozess der vier um einiges offener geworden. Während bei ihrem ersten Werk noch klar die Saiteninstrumente – im wahrsten Sinne des Wortes – den Ton angegeben haben, kann mittlerweile jedes Mitglied gleichberechtigt Ideen einbringen.