Vereinssatzung der Freunde von M94.5

Satzung

beschlossen am:    20. Dezember 2018 Sitz: München

§ 1 Name des Vereins

  1. Der Verein trägt den Namen „Freunde von M94.5″.
  2. Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichts München mit dem Kennzeichen VR 205772 eingetragen und führt den Zusatz „e. V.”
  3. Der Verein ist im Sinne der §§ 51 ff. AO beim zuständigen Finanzamt als gemeinnützig eingetragen.

§ 2 Sitz

Der Sitz des Vereins ist München.

§ 3 Zweck des Vereins

Vereinszweck ist die Förderung der journalistischen und medialen Aus- und Fortbildung von Studenten und interessiertem Mediennachwuchs.

Der Verein leistet dazu uneigennützig:

  1. Er organisiert geeignete Aus- und Fortbildungsveranstaltungen.
  2. Er organisiert die Lehrredaktion, in deren Rahmen der Mediennachwuchs sein erworbenes Wissen anwenden kann.
  3. Er fördert die programmlichen Aktivitäten der Lehrredaktion.

Der Verein “Freunde von M94.5” verfolgt ausschließlich, unmittelbar und selbstlos gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.

§ 4 Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden.
  2. Die originäre Mitgliedschaft wird erworben durch die Unterzeichnung  der Gründungsvereinbarung. Im Übrigen wird die Mitgliedschaft durch Aufnahme erworben. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand einstimmig aufgrund eines schriftlichen Aufnahmeantrags. Der Antragsteller ist von der Entscheidung des Vorstands unverzüglich zu unterrichten.
  3. Die Mitgliedschaft wird beendet durch Austritt, Ausschluss oder Tod des Mitglieds. Der Austritt kann jederzeit schriftlich oder persönlich gegenüber dem Vorstand unter Beachtung einer Frist von vier Wochen jeweils zum Ende des Kalenderjahres erfolgen. Über den  Ausschluss eines Mitglieds entscheidet auf Antrag des Vorstands die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen. Der beabsichtigte Ausschluss und der Termin zur Beschlussfassung sind dem betroffenen Mitglied schriftlich unter Angabe der Gründe mindestens zwei Wochen vor der Beschlussfassung mitzuteilen. Ein Grund kann u.a. vereinsschädigendes Verhalten sein. Dem Mitglied ist vor der Beschlussfassung Gelegenheit zu geben, Stellung zu nehmen. Der Ausschließungsbeschluss ist dem betroffenen Mitglied schriftlich unter Angabe der Gründe für den Ausschluss mitzuteilen und wird sofort wirksam.

Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstands von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz dreimaliger Mahnung mit der Zahlung des Beitrags im Rückstand ist. Das Zahlungsziel der Mahnungen beträgt wenigstens zwei Wochen. Das Mitglied ist über die Möglichkeit der Streichung zu informieren. Die Streichung ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen.

§ 5 Mitgliedsbeiträge

  1. Der Vorstand schlägt eine Gebührenordnung vor, die von der Mitgliederversammlung bestätigt werden muss. Die Gebührenordnung setzt den Mitgliedsbeitrag fest.
  2. Die Gründungsmitglieder verpflichten sich, den Mitgliedsbeitrag nach der Eintragung in das Vereinsregister zu entrichten.
  3. Der Mitgliedsbeitrag ist jährlich jeweils mit Beginn des Kalenderjahres bzw. zum Zeitpunkt der Aufnahme für das laufende Kalenderjahr zu entrichten.

§ 6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

  1. die Mitgliederversammlung
  2. der Vorstand

§ 7 Mitgliederversammlung

  1. Über alle Angelegenheiten entscheidet, sofern nicht im Gesetz oder in der Satzung etwas anderes bestimmt ist, die Mitgliederversammlung.
  2. Mitgliederversammlungen finden mindestens einmal Kalenderjahr statt, und zwar zu Beginn der Vorlesungszeit. Der Vorstand beschließt den genauen Termin zu ihrer Abhaltung. Die Mitglieder sind zur Versammlung schriftlich (dazu zählt auch die elektronische Nachricht über das Internet) mindestens drei Wochen vor der Abhaltung zu benachrichtigen. Die Einladung erfolgt  durch  den  Vorsitzenden  des Vorstands oder den Stellvertreter und enthält einen Vorschlag für die Tagesordnung.
  3. Der Mitgliederversammlung obliegt die Wahl und Entlastung der Vorstandsmitglieder. Diese werden für ein Jahr gewählt. Wählbar ist jedes ordentliche Mitglied, das eine Mitgliedschaft von mindestens sechs Monaten nachweisen kann; über Ausnahmen entscheidet die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen.
  4. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Abwesenheit von dessen Stellvertreter oder einem anderem Mitglied des Vorstands geleitet. Ist kein Mitglied des Vorstands anwesend, bestimmt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter aus ihrer Mitte.
  5. Die Mitgliederversammlung beschließt zunächst die Tagesordnung. Sie beschließt weiter, soweit im Gesetz oder in dieser Satzung nichts anders bestimmt ist, mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn die Einladung rechtzeitig erfolgt ist und wenigstens sieben Mitglieder anwesend sind.
  6. Über die Mitgliederversammlung wird Protokoll geführt. Das Protokoll erstellt der Schriftführer, bei Abwesenheit des Schriftführers ein vom Versammlungsleiter zu bestimmendes Vereinsmitglied. Das Protokoll enthält die auf der Versammlung gefassten Beschlüsse, sowie eine Liste der anwesenden Mitglieder. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, dass von dem/der Versammlungsleiter/in und dem/der Protokollführer/in zu unterzeichnen ist.
  7. Eine Mitgliederversammlung kann auch durch ein Drittel der Mitglieder des Vereins beim Vorstand beantragt werden. Der Vorstand hat diesem Antrag stattzugeben. Bezüglich der Fristen und Formalia für den Ablauf einer solchermaßen zustande gekommenen Mitgliederversammlung gelten die Vorschriften der Absätze 1 bis 5.
  8. Die Mitgliederversammlung kann sich eine Geschäftsordnung geben.

§ 8 Vorstand

  1. Der Vorstand setzt sich zusammen aus: dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schatzmeister und dem Schriftführer.
  2. Die Amtszeit des Vorstandes beträgt ein Jahr. Er wird durch Beschluss der Mitgliederversammlung bestellt, gemäß § 27 Abs. 1 BGB. Die Bestellung des Vorstandes kann nur aus wichtigem Grund widerrufen werden. Dies muss auf einer Sondermitgliederversammlung    mit    der    Mehrheit    der abgegebenen Stimmen beschlossen werden.
  3. Der Vorstand beschließt in besonderen Vorstandssitzungen über die ihm durch Gesetz oder durch diese Satzung übertragenen Angelegenheiten. Diese Sitzungen sollen mindestens einmal im Quartal stattfinden. Der Vorstand ist dann beschlussfähig, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind, darunter zumindest der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende. Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben.
  4. Im Innenverhältnis soll gelten: Ein Mitglied des Vorstandes oder ein vom Vorstand delegiertes Mitglied repräsentieren den Verein “Freunde von M94.5” im “MEDIASCHOOL BAYERN Anbieterverein München e.V.”.
  5. Auslagen von Mitgliedern des Vorstands, die im Zusammenhang stehen mit der Erfüllung des Vereinszwecks nach § 3 dieser Satzung, werden nach Abrechnung erstattet.

§ 9 Vertretungsmacht

Zur Vertretung des Vereins im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende jeweils allein befugt. Der Schatzmeister und der Schriftführer vertreten den Verein gemeinsam mit dem Vorsitzenden oder dem stellvertretenden Vorsitzenden.

§ 10 Geschäftsjahr, Kassenprüfung

  1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Einmal jährlich findet eine Kassenprüfung durch zwei Kassenprüfer statt.
  2. Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer, die nicht Mitglieder des Vorstands sind.

§ 11 Satzungsänderung

  1. Die Satzung kann wirksam nur durch die Mitgliederversammlung mit Zwei-Drittel- Mehrheit geändert werden.
  2. Über den Änderungsantrag kann nur entschieden werden, wenn er mindestens vier Wochen vor der Mitgliederversammlung dem Vorstand schriftlich vorliegt und der Einladung beigefügt ist.
  3. Der Vorstand wird ermächtigt, redaktionelle Satzungsänderungen, die dem Verein zum Zwecke der Eintragung in das Vereinsregister vom zuständigen Amtsgericht oder zur Anerkennung der Förderungswürdigkeit vom zuständigen Finanzamt gemacht werden, vorzunehmen.

§ 12 Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der §§

51     ff.     Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er  verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Sie haben bei ihrem Ausscheiden, bei Auflösung oder bei Aufhebung des Vereins keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins dem “MEDIASCHOOL BAYERN Anbieterverein München e.V.” zu, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

§ 13 Inkrafttreten der Satzung

Diese Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 20. Dezember 2018 beschlossen und tritt mit  ihrer Unterzeichnung durch die nachstehend aufgeführten Vorstandsmitglieder in Kraft.