M94.5 Filmkritik

ES gruselt uns zum 2ten Mal!

/ / Foto: Warner Bros. Pictures

Vor knapp 2 Jahren erschien mit ES die Neuauflage der Verfilmung von Stephen Kings Horror-Bestseller in den Kinos und überzeugte weithin seine Zuschauer. Jetzt erscheint die Fortsetzung und der Abschluss der Reihe um den „Losers Club“ lässt Fans der Reihe leicht enttäuscht zurück.

27 Jahre sind vergangen seit sich die Kinder aus Derry vor dem bösen Wesen, das sich gerne als Clown Pennywise zu erkennen gibt, gegruselt haben. Jetzt ist Pennywise zurück – und auch die inzwischen erwachsenen Kinder aus Derry. Denn sie haben sich damals geschworen, zurückzukehren und Es zu vernichten, falls Es wiederkehren sollte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Let’s grusel! Dank Pennywise bekommt der Kinogänger wieder Albträume.

Weniger einzigartig als Teil 1

Der erste Teil der Reihe um Pennywise den Clown punktete – neben seinen Horror-Elementen – durch die Darstellung der Kinder als Hauptcharakteren und die Identifizierung des Filmes selber im Horror- und Coming-of-Age-Genre. ES Kapitel 2 spielt 27 Jahre nach dem Vorgänger und zeigt die Charaktere inzwischen allesamt als Erwachsene Menschen. Somit geht nicht nur der Coming-of-Age-Charakter, sondern auch das Naive und Kindliche des Films verloren.

Solide – aber da wäre mehr drin gewesen

Bill, Beverly, Mike und Co. schwelgen viel in Erinnerung an ihre Kindheit und durchleben jeweils ähnliche Situationen als sie zurück nach Hause kommen. Das führt des Öfteren zu Wiederholungen der Geschichte und gleichzeitig zu kaum Entwicklung der Charaktere – schade! Nichtsdestotrotz bleibt der Spirit des Vorgängers auch bei ES Kapitel 2 erhalten. Obwohl der Film stolze 165 Minuten dauert, wird der Horror-Streifen zu einem Erlebnis, wenn auch weniger originell und gruselig als der Teil von 2017.

„Es Kapitel 2“ erscheint am 5. September in den deutschen Kinos.