Home > Wissen > München und der Müll

München und der Müll

Quelle: Gregor Schmalzried (M94.5)

10779071266 cf78895df5 o

Überfüllte Mülleimer werden in München zum immer größeren Problem. Aber was kann dagegen getan werden?

Überfüllte Mülleimer werden in München zum immer größeren Problem. Aber was kann dagegen getan werden?

Das Münchner Stadtbild wird von vielem geprägt: Von vielen Grünanlagen, von Lederhosen auch zur Nicht-Wiesn-Zeit und leider auch von überfüllten Mülleimern. Wo immer in München sich ein Coffee House befindet, sind die Abfallbehälter im näheren Umkreis von der Last an Pappbechern heillos überfordert. So stapelt sich der Müll nicht nur im Mülleimer selbst, sondern auch auf ihm, neben ihm und um ihn herum. Der Mülleimer wird zum zentralen Element eines Abfallbergs.

Neue Mülleimertechnik

Ganz so schlimm ist die Lage zwar nicht überall, aber das Phänomen der fehlenden Becherentsorgungsmöglichkeiten ist wahrscheinlich jedem schon einmal aufgefallen, der regelmäßig durch Münchner Fußgängerzonen flaniert. Lösungsansätze gibt es wenige, aber einer ist seit einiger Zeit am Stachus und im Englischen Garten zu finden: Der Big Belly Solar, ein Abfallbehälter, der siebenmal so viel fassen soll wie die normale Konkurrenz. „Über eine Solarplatte auf dem Dach des Behälters wird eine Presse betrieben und diese zerpresst den Abfall. Das reduziert ganz deutlich die Menge des Abfalls“, erklärt Alexander Rochlitz, Geschäftsführer der GermanEcoTec, die den Big Belly Solar in Deutschland vertreibt.

Big Bellys in München

Rund ein Dutzend der solarbetriebenen Müllpressen gibt es bereits in München, aufgestellt wurden sie aber nicht von der Stadt, sondern beispielsweise von McDonalds und dem P1. Auch die Bayerische Schlösserverwaltung hat zehn davon im Englischen Garten stehen. Pressesprecher Thomas Rainer ist überzeugt von ihrer Wirksamkeit: „Bei uns hat es sich auf jeden Fall gelohnt, schon allein vom optischen Effekt. Die Wiesen sind tatsächlich frei von Müll, der dann dorthin wandert, wo er auch hin soll, nämlich in den Mülleimer.“

Das Nein des Baureferats

Die Stadt München selbst hält jedoch nichts davon. Auf Anfrage gab das Baureferat als Erklärung ab, dass vier der Big Bellys letztes Jahr am Stachus getestet worden seinen, aber zu viele Probleme gezeigt hätten. Außerdem sei schlussendlich immer noch die gleiche Menge Müll wie sonst auf dem Boden gelandet. Mülleimer mit eingebauten Pressen scheinen also vorerst nicht die Lösung gegen die Kaffeebecher-Flut zu sein. Die Lösung der Stadt ist folgende: Wenn man einen überfüllten Mülleimer entdeckt, soll man einfach beim Baureferat anrufen, dann wird er auch geleert. Klingt angenehm einfach. Und unangenehm unwahrscheinlich.

Platte des Monats

Zwischen Depression und Hoffnung, Hass und Liebe, Soul und Hip-Hop. Da kann man Negro Swan, das neue Album von Blood Orange, finden. In eine Schublade schieben lässt es sich nur physikalisch – denn so experimentell, kollaborativ und themenübergreifend wie die Platte ist, wäre das einfach unmöglich.

mehr
M94.5 präsentiert
Sa/So, 08./09. September 2018
M94.5 Bühne @ Ludwigstr.
 
Munich Rocks!
Donnerstag, 18. Oktober 2018
 
Neuhauser Musiknacht
Samstag, 27. Oktober 2018
M94.5 Bühne @ Freiheizhalle

 

mehr
M94.5 auf Youtube

Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie

Jetzt werden die Meere aufgeräumt

Das Plastikproblem in den Meeren wächst von Tag zu Tag. Der Niederländer Boyan Slat hat sich deshalb vorgenommen, die Meere aufzuräumen.

mehr