Home > Video der Woche > Ein Kartenspiel mit Gevatter Tod
... Death Grips spielen virtuos mit gezinkten Karten...

Ein Kartenspiel mit Gevatter Tod

Autor(en): Julian Zahn am Donnerstag, 15. März 2012
Im Video der Woche blicken wir durch ein mysteriöses Loch in die seltsame Welt der Underground Hip Hop-Gruppe Death Grips. Death Grips aus Kalifornien ist die wohl radikalste wie auch abstrakteste Kombo, die momentan irgendwie dem Genre Hip Hop zuzurechnen ist. Mit den Rapgören von Odd Future hat man aber gottlob nichts zu tun. Man denke eher an den Ansatz von Shabazz Palaces minus Jazz, aber mit der gleichen stilistischen Offenheit. Industrial und Noise Einflüsse treffen hier auf Vocals, die sich eher nach flachem Gebrüll oder Hardcoreshouts als nach ordentlichem Rapflow anhören. Drogenreferenzen, Agressionslevel und die Schwarz-in-Schwarz-Uniform des Frontmanns der Truppe lassen gar eine Art modernen Crust-Punk denken. Nicht gerade ein einfach zugänglicher Stilmix, soviel ist klar. Man mag das Ganze als übertrieben eklektisches Kunstprojekt abtun, und mit Nichtbeachtung strafen. Hat man sich jedoch erstmal ein oder zwei Mal durch einen Death Grips Song gehört, ist man ebenso fasziniert wie angefixt. Bis jetzt gab es von Death Grips eine einzige Veröffentlichung als Kasette bzw Gratisdownload (Ex-Military). Umso verblüffender ist die Eigenständigkeit des Projekts.

Das einzige Bandmitglied, das bis jetzt einen gewissen Bekanntheitsgrad erreichte, ist Drummer Zach Hill. Hill ist spielt in einer ganzen Reihe von experiemtentellen Westküsten (Noise-)Bands, eine der bekannteren ist wahrscheinlich die Mathrockformation Hella. Darüber hinaus ist er auch noch als visueller Künstler aktiv. Hier könnte sich eine Erklärung für die wandelnde Genreverweigerung namens "Death Grips" finden. Und vielleicht auch für die zwar trashigen, aber nichts desto trotz hypnotischen Videos (z.B. zu Beware)?

Im neuen Video zu "Black Jack" schaut man durch ein rotierendes Etwas (einen Pistolenlauf? Ein Bullauge?), und sieht erst mal gar nicht viel. Ein Büroraum, Elektronik, Hubschrauber und schließlich eine Straßenszene gibt es zu sehen, untermalt von dröhnenden Beats und dem schwer verständlichen Gebrüll. Aus den einzelnen Sequenzen muss man sich wohl seinen eigenen Sinn basteln. Wenn man sich mit Death Grips schon ein bisschen beschäftigt hat, ist man das dann allerdings sowieso schon gewohnt.

2012 soll es übrigens tatsächlich ein reguläres Debütalbum ("The Money Shop") von Death Grips geben. Für Fans von experimentellem Hip-Hop ist das eine gute Nachricht.
Platte des Monats

Deutschland kann keinen Math Rock? Das war vielleicht einmal. Mit ihrer Debütplatte bricht die Leipziger Kombo Lingua Nada mit allen Klischees und lädt zur Reise in die Tiefen der Virtual Reality ein. Von Computer-Viren zur virulenten Musik, mit Snuff veröffentlicht Lingua Nada schon früh eines der trippigsten Alben des Jahres.

mehr
M94.5 präsentiert
Protomartyr
Samstag, 21. April 2018
 
Dienstag, 24. April 2018
 
METZ
Mittwoch, 25. April 2018

 

mehr
M94.5 auf Youtube

Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie

M94.5 auf Instagram