Home > Sport > Goliath schlägt sich fast selbst
Die Volleyballer von Generali Unterhaching gewinnen erstes Playoff-Viertelfinale knapp

Goliath schlägt sich fast selbst

Quelle: http://www.generali-haching.de

Roko Sikiric beim Angriff

Hachings Volleyballer gewinnen das erste Viertelfinale gegen die Netzhoppers KW-Bestensee mit 3:1 - Trainer Mihai Paduretu ist trotzdem sauer. Seine Spieler machten sich und ihm das Leben schwer, Freizeit ist für die Mannschaft deshalb erstmal gestrichen.

Bei sonnigem Wetter und frühsommerlichen Temperaturen fanden 923 Zuschauer den Weg in die Generali Sportarena. Trainer Mihai Paduretu hatte trotzdem nicht immer Grund zur Freude mit seinem Team. Das Team von Generali Haching traf im ersten Playoff-Spiel auf die Mannschaft der Netzhoppers Königs Wusterhausen-Bestensee. Gegen den Tabellensiebten der Hauptrunde legten die Hachinger einen fulminanten Start hin. Den ersten Satz gewann das Team um Libero Ferdinand Tille mit einem deutlichen Acht-Punkte-Vorsprung. Auch im zweiten Satz dominierte Generali Haching das Spiel.

Knapp an einer Blamage vorbei

Nach und nach ging die Dominanz der ersten beiden Sätze verloren: Die Hachinger leisteten sich den ein oder anderen Flüchtigkeitsfehler zu viel. Das brachte Paduretu auf die Palme: „Nach den ersten beiden Sätzen war die Konzentration weg. Wir standen kurz vor einer Blamage. Im dritten Satz haben wir uns selber geschlagen.“ Fast hätten diese Konzentrationsschwächen das Team von Generali Haching den Sieg gekostet, denn die Netzhoppers waren bereits mit fünf Punkten im vierten Satz davongezogen. Aber das Team kämpfte sich zurück in den Satz und gewann ihn mit 25:23. Spiel, Satz und Sieg für die Hachinger, die am Mittwoch im zweiten Playoff-Spiel bei den Brandenburgern den Halbfinaleinzug perfekt machen können. Den eigentlich versprochenen traingingsfreien Montag der Roten strich der vor Wut kochende Trainer Paduretu wegen mangelnder Kampfbereitschaft seines Teams.

Ferdinand Tille – Man of the Match

Nach Spielende wurde Ferdinand Tille zum Besten Spieler auf Seiten der Hachinger gewählt. Auch sein Trainer lobte ihn anschließend: „Der einzige, der das ganze Spiel gekämpft hat, war Ferdinand Tille. Der Rest hatte Licht und Schatten“, sagte Paduretu. Will man am Mittwoch bei den Netzhoppers bestehen, muss die Mannschaft sich steigern. „Die Stimmung war super. Die Fans haben uns im vierten Satz noch einmal hochgepusht und wenn wir die nicht gehabt hätten wäre es noch einmal richtig knapp geworden“, sagte Tille. Diesen Rückhalt werden die Hachinger am Mittwoch nicht haben. Im Gegenteil. Die kleine Landkost-Arena Bestensee wird für sie viel mehr zu einem Hexenkessel. Sie müssen also ihre Nerven zusammenhalten, da bereits kleinste Konzentrationsfehler ein Rückschlag wären.

Bildergalerie
Ferdinand Tille mit starker
Stock Werk Orange heizte den
Platte des Monats

Zwischen Depression und Hoffnung, Hass und Liebe, Soul und Hip-Hop. Da kann man Negro Swan, das neue Album von Blood Orange, finden. In eine Schublade schieben lässt es sich nur physikalisch – denn so experimentell, kollaborativ und themenübergreifend wie die Platte ist, wäre das einfach unmöglich.

mehr
M94.5 präsentiert
Donnerstag, 18. Oktober, 18 Uhr
M218 LMU Hauptgebäude
 
Munich Rocks!
Donnerstag, 18. Oktober 2018
 
Freitag, Samstag: 19./20. Oktober
 
Neuhauser Musiknacht
Samstag, 27. Oktober 2018
M94.5 Bühne @ Freiheizhalle

 

mehr
M94.5 auf Youtube

Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie

Jetzt werden die Meere aufgeräumt

Das Plastikproblem in den Meeren wächst von Tag zu Tag. Der Niederländer Boyan Slat hat sich deshalb vorgenommen, die Meere aufzuräumen.

mehr