Home > Sport > Die Kunst der Amnesie

Die Kunst der Amnesie

Autor(en): Dennis Müller am Freitag, 17. Februar 2012
Tags: , , , , , ,
Der Heim-Nimbus bleibt ungebrochen. Im mit 6700 Zuschauern ausverkauften Audi Dome konnten die Basketballer des FC Bayern München auch Ratiopharm Ulm zu Hause schlagen. Der Heim-Nimbus bleibt ungebrochen. Im mit 6700 Zuschauern ausverkauften Audi Dome konnten die Basketballer des FC Bayern München auch Ratiopharm Ulm zu Hause schlagen. Nach der erneuten Auswärts-Niederlage beim Abstiegskandidaten Trier war das die richtige Antwort auf die aufkeimende Kritik.

Es war ein Nervenkrimi. Der FC Bayern Basketball besiegte die Ulmer in einer packenden Schlussphase mit 87:83. Top-Motiviert und mit unbändigen Siegeswillen ringte das Team um Coach Dirk Bauermann den Tabellenzweiten nieder. Und weiterhin bleibt Alba Berlin das einzige Team, dass bisher Punkte aus München mitnehmen konnte. Damit liegen die „Bauermänner“ weiterhin auf Rang sieben in der BBL. Für den Bayern-Trainer genau die richtige Antwort nach der Niederlage in Trier: „Es ist eine große Kunst von erfolgreichen Mannschaften eine kurze Erinnerung zu haben. Mit dieser Amnesie kann man bereits nach wenigen Tagen, Misserfolge in positive Energie umwandeln. Und das haben wir gemacht.“

Kampfmaschine Homan


Dass die Bayern Energie aus der neunten Niederlage im zehnten Auswärtsspiel geschöpft haben, ließ sich bereits nach den ersten Minuten erahnen. Mit 11:2 gingen sie in Führung. Doch dann drehte wiederum Ulm den Turbo auf. Bis ins Schlussviertel führten die Gäste konstant komfortabel mit 6 bis 12 Punkten Vorsprung auf die Hausherren. Nur einer stellte sich mit aller Kraft gegen die drohende zweite Heimniederlage. Center Jared Homan. Der Amerikaner lieferte mit 21 Punkten eine starke Partie ab und lieferte sich mit dem Ulmer-Koloss John Bryant eine Privatfehde. Modellathlet Homan mit 2,08 Meter und Bryant mit 2,11 Meter und 135 Kilo lieferten sich das packenste Match-Up des Abends.

Der Mann für gewisse Minuten

Das Spiel entschieden hat am Ende Bayerns Allstar Je´Kel Foster. Nachdem dritten Viertel lief Bayern mit 56:62 noch einem sechs Punkte Rückstand hinterher. Foster selbst hatte nach den ersten drei Vierteln nur 3 Punkte zu verzeichnen. Im Schlussabschnitt zeigte der US-Amerikaner dann seine Qualitäten als Crunch-Time-Player, ein Spieler der gegen Ende sein Team zum Sieg führt. Unglaubliche 19 seiner 22 Punkte warf er in der Endphase. Foster selbst zeigte sich nach dem Spiel bescheiden und bedankte sich für die Unterstützung des ganzen Teams.

Am Wochenende muss der FC Bayern Basketball dann bei den Frankfurt Skyliners antreten. Alles zu diesem Spiel am Montag um 19 Uhr im Bewegungsmelder.

Bilder-Quelle: TMT/Sport:Sperduto
Platte des Monats

„Einmal alles bitte!“ So ungefähr könnte man sich das Album von Oneohtrix Point Never im Plattenladen des Vertrauens bestellen. Stilbrüche sind das eine, aber einen einzigen Song aus verschiedensten Genres zusammenzustückeln, das andere. Und genau das macht sich Oneohtrix Point Never zu nutze, um Musikliebhaber für sich zu gewinnen oder zu verwirren. Unsere Redaktion ist zwar verwirrt, aber das im ganz positiven Sinn. 

mehr
M94.5 präsentiert
Freitag, 20. Juli 2018

L7
Dienstag, 26. Juni 2018
Präsentiert vom M94.5 Magic Moshroom
 
Donnerstag, 19. Juli 2018

 

mehr
M94.5 auf Youtube

Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie