Home > Politik > Letzter Tag einer Schlecker-Filiale

Letzter Tag einer Schlecker-Filiale

Autor(en): Anna Warsberg am Donnerstag, 28. Juni 2012
Tags: , , , , ,
Am Mittwoch waren die letzten Münchner Schlecker-Filialien bis 15 Uhr geöffnet: Leere Regale, 20 Cent-Produkte und kurz vor der Arbeitslosigkeit stehende Schlecker-Damen. Am Mittwoch waren die letzten Münchner Schlecker-Filialien bis 15 Uhr geöffnet: Leere Regale, 20 Cent-Produkte und kurz vor der Arbeitslosigkeit stehende Schlecker-Damen.

„Alles für 20 Cent“


Mittwoch der 27.06. 2012, 10 Uhr: Ich stehe in der Türkenstraße vor einer der 2800 verbliebenen Schlecker-Filialien. Schon von außen spüre ich eine trostlose Leere. Denn die Hälfte des Ladens ist mit leeren Regalen abgesperrt. Nur neben der Kasse stehen noch zwei Kisten mit wahllosen Überresten: Babynahrung, Fliegenklatschen und schwarzer Lippenstift. Daneben ein großes rotes Schild mit der Aufschrift: „alles für 20 Cent!“

Eigentlich bin ich nur gekommen um mir diese merkwürdige Situation anzuschauen. Doch irgendwo steckt auch in mir ein Schnäppchen-Jäger. Also entscheide ich mich für eine Fliegenklatsche, künstliche Fingernägel und einen hässlichen Lidschatten. An der Kasse überkommt mich dann mein schlechtes Gewissen. Die Schlecker-Dame tippt etwas ein, heraus kommt  wohl eine der letzten Quittungen von Schlecker: „ 80 Cent bitte!“

Zwischen Schnäppchenjagd und schlechtem Gewissen


Den anderen wenigen Kunden, die verloren im Laden stehen, scheint es genauso wie mir zu gehen. Hin- und hergerissen zwischen Schnäppchenjagd und ihrem moralischen Bewusstsein. Allen ist klar, dass diese Verkäuferin in fünf Stunden keinen Job mehr haben wird. Dass es ihre Aufgabe ist, die Filiale besenrein zu hinterlassen, um anschließend den Schlüssel per Einschreiben an die Schlecker-Hauptzentrale zu schicken. Nachdem die Angestellten teilweise bis zu 10 Jahre bei Schlecker beschäftigt waren.

Und doch werden die 20-Cent-Produkte gekauft. Nicht etwa, weil brauchbare Dinge dabei wären, sondern einfach nur, weil es billig ist.

14000 Schlecker-Damen ohne Job

Ab heute ist Schlecker Geschichte. Der monatelange Kampf um Transfergesellschaften und gescheiterte  Übernahmen ist zu Ende.
14000 weitere Schlecker-Frauen sind arbeitslos. Zurück bleiben nur noch einzelne verlassene Fliegenklatschen und zugeklebte Schaufenster. Mir bleiben ein hässlicher Lidschatten und ein trauriges Bild im Gedächtnis.
Platte des Monats Juli 2015

Conor Oberst lebt mit seinem Emopunk-Projekt Desaparecidos seine sozialkritische Seite aus und verhilft damit einem fast schon toten Musikgenre zu neuer Relevanz.

mehr
M94.5 auf Youtube

M94.5 präsentiert

Hilltop Hoods
Monaco Breaks-Präsentation
Sonntag, 09. August 2015
Muffathalle

Jim Adkins
Freitag, 28. August 2015
Ampere

Munich Rocks
Donnerstag, 10. September 2015
Ampere

mehr
Die afk Familie

M94.5 auf Instagram