Home > Politik > Gehofft, aber enttäuscht
Arabischer Frühling

Gehofft, aber enttäuscht

Autor(en): Christian Huynh am Dienstag, 13. Februar 2018
Tags: , , , , ,
Quelle: pixabay/kontaktpress (CC0)

Aleppo, Syrien

Es begann mit einer Selbstverbrennung und wurde zur größten Protestwelle der neueren Zeit. Eine Chronik.

Der "Arabische Frühling" steht heute für Proteste, Gewalt und Revolution. In gut 20 arabischen Ländern gab es in den Jahren 2011 und 2012 Proteste. Die Bevölkerung, meist unzufrieden mit dem Lebensumständen, nutzten diese Proteste, um ihre Meinung kundzutun und auf die Straßen zu tragen. 

Der Beginn

Es begann alles mit der Unzufriedenheit eines Gemüsehändlers aus Tunesien: Muhamed Bouzazi. Dieser soll bei einer Polizeikontrolle keine Lizenz für seinen Gemüsestand gehabt haben. Daraufhin wird er mehrfach von der Polizei verhaftet und von ihr auch misshandelt. Daraufhin verbrennt sich Bouzazi selbst. Es folgen Proteste gegen die Regierung und den Präsidenten Tunesiens. Auch Menschen in anderen Ländern der Region lassen sich von diesen Demonstrationen inspirieren. Es entsteht die größte Protestwelle der neueren Zeit. Eine gesamte Region verfällt somit in Unruhe und Gewalt.

 

Platte des Monats

Wenn das Jahr 2018 ein Album wäre, wie würde es wohl klingen? Chaotisch, düster aber unglaublich spannend? Son Lux schaffen es auf ihrem sechsten Album die Stimmung der Zeit perfekt einzufangen und liefern eine sehr komplexe Platte ab, die trotzdem nie den Fokus verliert.

mehr
M94.5 präsentiert
Donnerstag, 01. März 2018
 
Sonntag, 04. März 2018
Neue Theaterfabrik
 
Donnerstag, 29. März 2018
mehr
M94.5 auf Youtube

Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie

M94.5 auf Instagram