Home > Politik > Der grüne Gegenangriff
Polizeiaufgabengesetz

Der grüne Gegenangriff

Autor(en): Ricardo Fresno Vasquez am Mittwoch, 6. Juni 2018
Tags: , , , ,
Quelle: M94.5/ Ricardo Fresno Vazquez

Überwachungskamera des bayerischen Verfassungsgerichts

Der Landtagsfaktion der Grünen war die Klage gegen das PAG so wichtig, dass sie dafür sogar einen überdimensionalen Umschlag gebastelt hat.

Die Fraktion der Grünen in Bayern reicht Klage vor dem Bayerischen Verfassungsgericht in München gegen die zweite Novelle des Polizeiaufgabengesetzes (PAG) ein. Nach dem symbolischen Einreichen eines überdimensionalen Briefumschlages durch Fraktionsvorsitzende Katharina Schulze, wurde eine Pressekonferenz im Mathäser Filmpalast einberufen. Die Grünen sehen in mehreren Punkten des Gesetzes Verfassungsverstöße.

Betonte Solidarität mit der Polizei

Die Grünen sehen sich selbst auf der Seite der Kritiker, aber auch auf der Seite der Polizei. Die CSU habe den Polizisten "einen Bärendienst erwiesen, denn ein Gesetz, dass auch von Befürwortern als schwer lesbar bezeichnet wurde, hilft den Beamten im Arbeitsalltag nicht weiter", so Katharina Schulze. Sie bescheinigte der Polizei sehr effektive Arbeit. Die neue Norm sei jedoch unverständlich für die Beamten.
Sogar Prof. Dr. Christoph Degenhart - Staatsrechtler mit Jahrzehnten Erfahrung - gab zu, beim Lesen des Gesetzes oft laut geflucht zu haben, da ganze Passagen extrem schwer verständlich seien. Er bezeichete das Gesetz wörtlich als "unlesbar".


Katharina Schulze reicht die Verfassungsklage gegen das PAG ein

Drohende Gefahr durch die "drohende Gefahr"?

Zentraler Kritikpunkt ist der Begriff "drohende Gefahr". Die Grünen sehen den Begriff durch das Gesetz zweckentfremdet, da er ursprünglich für die Terrorismusabwehr und damit auf einen sehr spezfischen Bereich beschränkt sei. Nach der Rechtssprechung des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe solle der Begriff nur zum Schutz überragend wichtiger Rechtsgüter angewendet werden.
Im PAG bezieht sich "drohende Gefahr" aber nicht nur auf Terrorabwehr, sondern schließe auch Ordnungswidrigkeiten ein, hieß es von den Grünen. Deshalb sei laut Degenhart ein Heranziehen von "Horrorbeispielen" zur Rechtfertigung des PAG "im Grunde Desinformation". Die Grünen bezeicheten den Begriff der "drohenden Gefahr" als "verfassungsrechtlichen Dammbruch der CSU-Sicherheitspolitik".

Richtervorbehalte schützen vor rechtsstaatlichen Defiziten?

Starke Kritik erntete auch der Richtervorbehalt, über den "rechtsstaatliche Defizite nicht ausgeglichen werden" könnten. Laut Degenhart ist der im PAG enthaltene Richtervorbehalt ein stumpfes Schwert, da die Lagebeurteilung der Beamten vor Ort kaum überprüfbar sei. Auch gehe die Ausgestaltung des Richtervorbehalts nicht mit einer Pflichtverteidigung für den Betroffenen einher, was ebenfalls als sehr problematisch angesehen wird. So seien "Richtervorbehalte kein Allheilmittel, im Grundrechtsverletzungen zu vermeiden", so Degenhart.

Liste der Kritikpunkte lang

Weitere für die Grünen kritische Punkte sind DNA-Analysen auf "biogeografische Herkunft", Pfändung von Vermögenswerten, das Verschwimmen der Grenze zwischen Polizei und Geheimdienst und die Anwendung des Versammlungsrechts auf "Ansammlungen" (z.B. Fuballspiele). 

"Unverhältnismäßige Überwachungsgesamtbilanz"

Degenhart und Schulze sehen zusammenfassend die Balance zwischen Sicherheit und Freiheit in Gefahr. Degenhart sprach von einer "unverhältnismäßigen Überwachungsgesamtbilanz". So wurden auch Benjamin Franklins Worte "Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu erlangen, der wird beides verlieren" von Degenhart zitiert.

Nun wird mit Spannung erwartet, welches Ergebnis die Klage bringen wird. Der übermdimensionale Umschlage ist jedenfalls schon mal übergeben. 

Platte des Monats

Auf den Ehrenplätzen der Rubrik „Wörter, die es nur im Deutschen gibt“ sitzt seit jeher die feucht-fröhliche „Schnapsidee“. Sie beschreibt treffend wie kein anderes Wort das, was entsteht, wenn drei befreundete Musiker*innen auf einer Geburtstagsparty einen über den Durst trinken und dann beschließen eine Band zu gründen. Aus einer solchen Schnapsidee wurde auch das Bandprojekt Phantastic Ferniture um Sängerin Julia Jacklin, das auf seinem gleichnamigen Debüt den Emotionsreichtum der Adoleszenz in leichtfüßig schwankender und wunderbar wärmender Gitarrenmusik feiert.

mehr
M94.5 präsentiert
Montag, 13. August 2018
 
Sa/So, 08./09. September 2018
M94.5 Bühne @ Ludwigstr.
 
Munich Rocks!
Donnerstag, 18. Oktober 2018

 

mehr
M94.5 auf Youtube

Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie

Miami, FL rapper Denzel Curry returns for his third full-length project entitled TA1300 (a.k.a. Taboo). His previous two albums Imperial and 32 Zel were both held in high regard, separating himself from the other SoundCloud rappers that he rose to stardom with. His explosive production and delivery were the main focus of his previous projects, and while TA1300 still contains these elements, this is his first album that is one cohesive project. The album has three separate parts, going from Light to Grey, then ending with Dark. Curry explains that he created the album as his creative emotions changed from lighter and happier sounds, to darker and melancholy.

Act 1: Light

Part 1, Light, touches upon serious topics as he raps to whomever the subject of the song is. "TABOO" covers sexual abuse, drug abuse, institutionalized violence, and societal taboos over genre-bending jazzy production. Part 1 is a lot more sing-songy than the Denzel Curry that we are used to, showing his versatility and artistic-depth by using his unique flow and lyricism over production that he usually strays away from.

The last song on Part 1, "SUMO", is a smooth transition from Light to Grey. The production on "SUMO" contains the explosiveness that you can find on his 2015 single, Ultimate, that brought Denzel’s name to light. "SUMO" contains typical SoundCloud rap themes of wealth and his superiority to other rappers, which differs from the other themes you find on Part 1 which slightly demeans the three-section theme of the album.

Act 2: Grey

The overall sound of Part 2 is similar to his previous albums that cemented Denzel’s one-of-a-kind style of boombastic production along with quick and choppy flows. Track 1 of Part 2, "SUPER SAIYAN SUPERMAN", reminds the listener of Curry’s origin as a Florida SoundCloud rapper. The flow and progression of the song is similar to tracks you would hear by other Floridian artists Smokepurpp, Lil Pump, or the late XXXTentacion. Even though Part 2 has similarities to his previous work, the tracks on TA1300 show Curry’s artistic evolution with a smoother delivery and catchier hooks.

Part 2 ends with "CLOUT COBAIN", the single-release of the album. This track focuses on the toxic environment modern-day rappers find themselves in. Curry raps about the lengths artist will go to gain clout and attention, whether it be through drugs or violence. Curry breaks the light to dark transition again in Part 2 with "SIRENS" ft. rapper J.I.D, as the overall sound of the song doesn’t exactly fit with the tracks around it. Somewhat of a nitpicky detail, but with an album that has very few shortcomings I feel it should be mentioned.

Act 3: Dark

However Part 3, Dark, is no disappointment in what I would imagine a Denzel Curry “dark” album to sound like. The production throughout the last four tracks are all bassy, cacophonic beats produced by FNZ and renouned SoundCloud producer, RonnyJ. The lyrics within Part 3 really put all of the album in perspective. Curry raps about the phoniness of the artists within his genre, but is confident in his role as a rapper that has already made a lane for himself. He embodies one of his “artistic aliases” in Part 3, referring to himself as “Zel.” Zel is Curry’s persona that breaks away from his rather serious self in Part 1 and 2. Zel is the explosive and cocky rapper that got Curry to where he is today, and his hubris shows when he flows as “Zel.”

All in all, TA1300 is an impressive project from start to finish that puts Denzel Curry’s name into the conversation of “Who is the best rapper alive?” Before this album, Curry was held in high regard solely due to his fast, explosive flows. Now, with his visions coming to life, everyone knows what Curry is capable of in terms of making a point with his music. Denzel Curry has blazed a trail for the youngest generation of rappers, and his artistic depth isn’t even done expanding yet.

I'm gonna live by my confidence, I'm gonna die by my arrogance

Heaven and hell is irrelevant, I be the black metal terrorist

BLACK METAL TERRORIST

 

Gesamtwertung: 4,5 von 5 Punkten.

TA1300 von Denzel Curry ist am 27.7.18 auf Loma Vista Recordings erschienen.