Home > Platte des Monats > WOMAN - Happy Freedom [Asmara Records]
Platte des Monats

WOMAN - Happy Freedom [Asmara Records]

Autor(en): Quirin Rieder am Freitag, 28. April 2017
Tags: , , ,
Quelle: WOMAN

Albumcover "Happy Freedom"

Versucht man das Debüt-Album „Happy Freedom“ des Kölner Trios WOMAN zu beschreiben, kommt man nicht an Metaphern und bildlicher Sprache vorbei. Die zehn raffiniert produzierten Songs liegen irgendwo zwischen Synthie-Sound-Tsunamis und Aufzugmusik. Dazu Disco-Drums, grelle Gitarrenriffs und Kapitalismuskritik. Musik, so vielschichtig wie das Albumcover: Das Innere der Welt, eine Diskokugel.

Der Synthie geht nach vorne, immer weiter, steigert sich, türmt sich, wellt sich und nimmt wieder ab. Eine Stimme treibt darüber, erstreckt sich in die Weite. Pulsierende Drums - So beginnt "Dust", der erste Song auf dem Album „Happy Freedom“. Psychedelic-Pop direkt am Zeitgeist.

Genre? „Soft-Funk“!?

Produziert hat das Ganze Zebo Adam, bekannt durch seine Zusammenarbeit mit Bilderbuch. Eine Ähnlichkeit in Klang und Konzeption lässt sich durchaus erkennen. Ein bisschen Indie, einiges an Disko-Funk, R'nB' und kräftig viel Pop. Ansonsten ist das Album vielfältig. Mal ausgedehnte Klanglandschaften, mal nur Klavier, immer unterlegt mit abwechlungsreichen Drums von Schlagzeuger Milan Jacobi. Zwischendrinn einige Breaks mit Gitarren-, Synthie-, oder Rhythmussoli, die weichen Gesangsstimmen von Manuel Tran und Carlos Hufschlag sind mal enorm präsent, dann wieder komplett reduziert. Nennt Der Ringer seine Musik „Soft-Punk“, wäre WOMAN mit „Soft-Funk“ garnicht schlecht beschrieben. 

"What if control is an illusion after all?”

Textlich ist „Happy Freedom“ aufmerksam und kritisch. Großstadt, Kapitalismus, Kontrolle und Terror sind Thema, die tanzbaren Beats fehlen dabei aber niemals, die Diskokugel ist allgegenwärtig. „Ich dagegen wüsste nicht, wie man in dieser Zeit nicht über diese Themen schreiben könnte“, meint Sänger Manuel. Naja, erwähnt sei nur "Menschen Leben Tanzen Welt", anscheinend geht das in der deutschen Popszene schon. Aber dass WOMAN da heraussticht, haben sie schon mit ihren ersten Songs wie "Psycedelic Lover" gezeigt.

"There's a marvelous city in my dreams."

Doch zu Beginn war davon noch wenig zu sehen, alles noch ein Traum. Mit den ersten Aufnahmen war man unzufrieden, ein Gründungsmitglied verließ die Band, ein Neuer stieg ein. Drei Musiker aus Serbien, Italien und Vietnam, verloren in Köln. Helfen konnte da natürlich nur ein Produzent aus Wien. Und mit Zebo Adam kam "Fever".

Reifer als die EP

Die Anfang des vergangenen Jahres erschienene Debut-EP „Fever“ erregte einiges an Aufmerksamkeit und beschaffte der Band sogar eine Nominierung zum ANCHOR-Award, den 2016 erstmals vergebenen Preis des legendären Reeperbahn Festivals. Im selben Jahr spielte WOMAN auch noch eine grandiose Show bei M94.5 "Live-Indie-Stadt" im Feierwerk. Hier haben sie sogar ein paar Redakteure auf die Bühne geholt, um mit ihnen zusammen zu jammen.

 

„Happy Freedom“ wirkt nun noch weiter entwickelt, reifer, runder und trotzdem ihrem Stil treu und dürfte nun der nächste Meilenstein werden. Mit einigen Ausrufezeichen. Und einer Diskokugel.

 

 

„Happy Freedom“ von WOMAN erscheint am 12. Mai 2017 bei Asmara Records.

Platte des Monats

Hinter unserer Platte der Monate Dezember und Januar steckt eigentlich nur eine Person mit wuscheligen Haaren und Nerdbrille. Nämlich der 22-jährige Jack Hubbel aus Philadelphia. The Hobbyist ist bereits sein neuntes Album mit experimentellem Sound zwischen psychedelischem Pop und Postpunk. Oder wie er selbst sagt: Bedroom Pop.

mehr
M94.5 präsentiert

M94.5 Jahrescharts mit Lea Porcelain
Freitag, 15. Dezember 2017
Kranhalle/Feierwerk

Karate Andi 
Monaco Breaks Präsentation
Montag, 18. Dezember 2017
Muffathalle

Wolf Alice
Mittwoch, 10. Januar 2018
Ampere

 

mehr
M94.5 auf Youtube

Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie

M94.5 auf Instagram