Home > Online > Gute Karten, schlechte Karten
Google Maps

Gute Karten, schlechte Karten

Quelle: Google

Google My Maps

Jeder kann auf Google Maps benutzerdefinierte Karten erstellen. Was oft für Hilfsaktionen benutzt wurde, kann auch für problematische Zwecke eingesetzt werden.

Online-Kartendienste sind schon lange zu unseren täglichen Begleitern geworden. Wo auch immer man hin möchte, der Weg ist heutzutage nur ein paar Klicks entfernt. Inzwischen kann man bei Google Maps auch eigene Karten erstellen. 

Nützlich in Krisensituationen

Wer gerne wandert, kann mit dem Dienst My Maps zum Beispiel seine liebsten Wanderrouten in eine Karte eintragen und sie teilen. Eine Werbekampagne von Google betont den Nutzen der benutzerdefinierten Karten in Krisensituationen. Nach einer Flut wurden beispielsweise Notquatiere und Gefährdungsgebiete markiert.

Gerade in unübersichtlichen Situationen sind diese Karten also ein nützliches Mittel, um viele Menschen darüber zu informieren, wo gerade Hilfe benötigt wird.

Missbrauch durch Ausländerfeinde

Da aber jeder seine eigenen Karten erstellen kann, ist es nicht überraschend, dass sie auch missbraucht werden. So wurde bereits vor einigen Monaten eine Karte erstellt, auf der Asylbewerberheime in Deutschland verzeichnet sind. In der Legende der Karte stand, dass sie "im Zuge der Kampagne: kein Asylantenheim in meiner Nachbarschaft" erstellt worden sei.


Die Karte: "Kein Asylantenheim in meiner Nachbarschaft". Quelle: Screenshot @ Google Maps

Die Befürchtung liegt nahe, dass die Karte für rassistische Anschläge genutzt werden könnte. Allein in der vergangenen Woche wurden drei Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünften in Baden-Württemberg und Bayern verübt. In der Nähe von Leipzig wurden außerdem Schüsse auf ein Flüchtlingsheim abgefeuert.

Vorerst gelöscht

Google hat nach Aufforderungen von Usern und aus sozialen Netzwerken beschlossen, die Karte zu löschen, weil sie gegen ihre Richtlinien verstößt. Die Karte kann aber natürlich jederzeit unter anderem Namen wieder veröffentlicht werden, und falls sie weniger eindeutig zu Hass aufruft, wird sich Googles My Maps wohl schwerer tun sie zu löschen.

Platte des Monats

Zwischen Depression und Hoffnung, Hass und Liebe, Soul und Hip-Hop. Da kann man Negro Swan, das neue Album von Blood Orange, finden. In eine Schublade schieben lässt es sich nur physikalisch – denn so experimentell, kollaborativ und themenübergreifend wie die Platte ist, wäre das einfach unmöglich.

mehr
M94.5 präsentiert
Donnerstag, 18. Oktober, 18 Uhr
M218 LMU Hauptgebäude
 
Munich Rocks!
Donnerstag, 18. Oktober 2018
 
Freitag, Samstag: 19./20. Oktober
 
Neuhauser Musiknacht
Samstag, 27. Oktober 2018
M94.5 Bühne @ Freiheizhalle

 

mehr
M94.5 auf Youtube

Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie

Jetzt werden die Meere aufgeräumt

Das Plastikproblem in den Meeren wächst von Tag zu Tag. Der Niederländer Boyan Slat hat sich deshalb vorgenommen, die Meere aufzuräumen.

mehr