Home > Plattenkritik > Gisbert zu Knyphausen - Das Licht dieser Welt
Platten vor die Säue

Gisbert zu Knyphausen - Das Licht dieser Welt

Autor(en): Martin Aigner am Donnerstag, 26. Oktober 2017
Tags: , ,
Quelle: [PIAS] Germany

Gisbert zu Knyphausen - Das Licht dieser Welt

Er braucht keinen Künstlernamen, weil sein Name schon wie einer klingt. Gisbert zu Knyphausen bringt nach sieben Jahren wieder eine Solo Platte in die Läden. 

 
Olli Schulz ist für jeden ein Begriff. Robert Gwisdek alias Käpt´n Peng und Judith Holofernes, Frontfrau von Wir sind Helden, wird manch einem auch noch etwas sagen. In diesen Kreisen bewegt sich Gisbert zu Knyphausen. Er war Bassist für Olli Schulz Live-Shows. Mit Käpt´n Peng und Judith Holofernes steht er auch mal auf der Bühne, um Songs von ihnen zu spielen. Noch etwas verbindet diese vier Künstler, die vor allem durch ihre deutschen Texte den Menschen zeigen, wie gut deutscher Gesang ist. Sie wohnen in der Stadt, in der wahrscheinlich jeder Künstler im deutschen Raum mal wohnen muss: Berlin.
Um die Frage auch zu klären: Gisbert zu Knyphausen heißt mit vollen Namen Gisbert Wilhelm Enno Freiherr zu Innhausen und Knyphausen.

Innehalten

Die ersten beiden Lieder von der neuen Platte Das Licht dieser Welt“ zeigen dem Hörer sofort auf, dass er lieber kurz mal seine aktuelle Tätigkeiten stoppen sollte. Denn beim ersten Lied „Niemand“ erklingen ruhige Töne und Gisbert zu Knyphausen singt mit seiner warmen samten tiefen Stimme über die Zerrissenheit des Lebens. Dass wir doch alle frei sein wollen und es schwierig ist loszulassen. So auch beim zweiten Lied „Sonnige Grüsse aus Kao Lak, Thailand“, das von der Sehnsucht nach einem Menschen handelt. Diese Themen über den Sinn des Lebens ziehen sich durch das ganze Album. Der Singer-Songwriter beschreibt in wunderschönen Texten verpackt Themen wie Liebe und Loslassen. Häufig beschreibt er in den Liedern die Stadt als das Monster, das dich nie loslässt. Dabei untermalt er die Texte mit schönen Klavierklängen, Akkustikgitarre und einem sanften Schlagzeug. Wer jetzt denkt, das höre sich an, als ob die Platte nur ruhig und melancholisch klingt, der täuscht sich. Denn an den richtigen Stellen entfalten die Instrumente ihre Kraft. Gisbert zu Knyphausen hat das richtige Gespür, wann die Musik passend zum Text aufbrausend sein muss.
 

Surprise

Nachdem der Hörer jegliche Tätigkeit aufgeben hat, um einfach Gisbert zu Knyphausen zu lauschen, wird er plötzlich aus seiner wohligen Stimmung gerissen. Er hat sich nicht verhört, Herr Knyphausen versucht sich auch auf Englisch. Das ist neu und ungewohnt. Die beiden Songs haben ähnliche Melodien wie die Songs auf Deutsch. Das Problem dabei ist, dass sie dann zu etwas werden, das in die Kategorie „Das kann ich gut nebenbei hören“ fällt. Da es nur zwei von elf Liedern sind, ist dies zu verkraften. Der vorletzte Song „Etwas besseres als den Tod finden wir überall" ist der stärkste Song auf dem Album "Das Licht dieser Welt." Da werden automatisch die Boxen lauter aufgedreht. Da färht Gisbert zu Knyphausen nochmal alles aus seinem Musikrepertoire auf. Das Lied packt einen ab der ersten Sekunde. Zum Schluss verabchiedet er sich wie beim ersten Song mit dem Klavier. Das Stück "Carla Bruno" ist instrumental und rundet das Album "Das Licht dieser Welt" schön ab.

 

Die Platte ist schön durchdachte Musik. Gisbert zu Knyphausens Texte werfen dem Hörer Fragen auf und bringen ihn dazu, hinzuhören. Es ist keine Musik, die nebenbei läuft.
Es ist immer gut, wenn Künstler Neues wagen und sich ausprobieren. Die beiden englischen Songs sind keine Songs, die hängen bleiben.
Die anderen neun Songs bleiben schön melancholisch. Mit einer schönen Vielseitigkeit. Wenn es textlich laut werden muss, dann wird es auch laut.
Gisbert zu Knyphausen zeigt mit dieser Platte, wie gut Deutsch zum Liederschreiben geeignet ist.

 

Gesamtwertung: 4 von 5 Punkten.

 

 

"Das Licht dieser Welt" von Gisbert zu Knyphausen erscheint am 27. Oktober 2017

bei [PIAS] Germany.

.

Platte des Monats

Hinter unserer Platte der Monate Dezember und Januar steckt eigentlich nur eine Person mit wuscheligen Haaren und Nerdbrille. Nämlich der 22-jährige Jack Hubbel aus Philadelphia. The Hobbyist ist bereits sein neuntes Album mit experimentellem Sound zwischen psychedelischem Pop und Postpunk. Oder wie er selbst sagt: Bedroom Pop.

mehr
M94.5 präsentiert
Escape The Fate
 
Donnerstag, 15. Februar 2018
 
MIttwoch, 21. Februar 2018

 

mehr
M94.5 auf Youtube

Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie

M94.5 auf Instagram