Home > Musiknews > Rettung von EMI wäre möglich

Rettung von EMI wäre möglich

Die Musiknews vom 01. Oktober 2012
Blur Drummer Dave Rowntree ist sauer. Er hatte seinem Label EMI ein Modell vorgschlagen, mit dem man illegales file sharing verhindern könnte. EMI lehnte allerdings ab. Rowntree ist sich sicher, dass das Label damit sehr viel Geld hätten verdienen können. Nun ist EMI pleite und wird von Universal übernommen. Das kleinere Sub-Label Parlophone, bei dem Blur zuhause sind, wird wegen einer drohenden Monopolstellung jedoch verkauft.

Album-Veröffentlichung unter eigener Regie. Death Grips veröffentlichen heute Ihr neues Album " No Love Deep Web"ohne Erlaubnis ihres Labels Epic. Das neue Werk sollte eigentlich am 20. Oktober veröffentlicht werden. Das Label, mit dem die Band anfang des Jahres einen Vertrag unterschrieb, gab bekannt, dass bis 2013 kein Erscheinungstermin des neuen Albums bestätigen werden kann. Anlass genug für die Band, ihr neues Werk selbst zum Online-Downlad ins Internet zu stellen. " No Love Deep Web" kann man seit heute Mittag auf Ihrer website thirdworlds.net downloaden. 

Rockfestival für einen guten Zweck. Heute startet zum zweiten Mal das "Sound Central Music Festival" in Kabul. Vom 1. bis 4. Oktober wird gemeinsam für den Wiederaufbau der Stadt gerrockt. Veranstalter Travis Beard erzählt, dass sich dieses Jahr 52 Bands für das Line up beworben hätten. 26 Bands aus aller Welt treten dieses Jahr auf. Die Hälfte der Musiker stammt aus Afghanistan. Großer Dank gehe auch an die berühmten Headliner Asian Dub Foundation aus England, durch die das Festival merh Aufmerksamkeit erregte.


Bildquelle: Serjao Carvalho unter   CC BY-2.0
M94.5 präsentiert

Munich Rocks!
Donnerstag, 2. Oktober 2014
Ampere

Rage Against Abschiebung
Donnerstag, 2. Oktober 2014
Feierwerk

Einar Stray Orchestra
Donnerstag, 9. Oktober 2014
Muffatcafé

mehr
afk tv

Du bist fasziniert von Film- und Fernsehen? Du möchtest in 3 Monaten alles lernen, was du vor und hinter der Kamera brauchst? Dann bewirb dich bei afk tv! Wir sind die Fernsehmacher von morgen…

mehr