Home > Musiknews > Raverkinder unter Strom
HGich.T live im Strom

Raverkinder unter Strom

Autor(en): Leoni Klinger am Samstag, 19. Mai 2018
Tags: , , , , , ,
Quelle: M94.5

HGich.T "Kinder der Raver" live im Strom

Goa und Exzess. Das Hamburger Künstlerkollektiv HGich.T war mit seiner „Kinder der Raver“-Tour in der Stadt und rief zum absurden Spektakel.

Wer sich am 18. Mai auf den Weg ins Strom gemacht hat, wusste zumindest eins: Das wird keine gewöhnliche Nacht. Es versammelten sich altbewährte und neue Anhänger des Kollektivs, um die nächsten Stunden im absoluten Ausnahmezustand zu verbringen. Hier folgt eine Sammlung von Eindrücken des Konzerts.

Kunst im Raum, Kunst am Menschen

Der Club ist kaum wiederzuerkennen, den ganzen Raum durchzieht ein in Schwarzlicht gehülltes Netz aus neonfarbenen Schnüren: interaktive Deko, die sich schon während der Pre-Party in den Stunden vor dem Konzert kontinuierlich mit dem zu Goa pulsierenden Publikum verbindet. Es findet sich nach kurzer Zeit an Brillen, Ohren, Hälsen und Händen wieder.

Mehr als die Hälfte der Leute tragen gelbe und orangene Warnwesten, viele haben sich nach HGich.T-Manier in Schale geworfen. Netz, Trash, Männer in Sommerkleidern oder in Polizeiuniform mit Elfenohren – die starke Identifikation des Publikums mit dem Künstlerkollektiv ist bemerkenswert.

Der Merch-Stand besteht in erster Linie aus einem mit Farbklecksen, Pinseln und Schablonen übersäten Tapeziertisch. Wer will, kann sich von HGich.T-Mitgliedern persönlich anpinseln lassen. Sterne, Herzen, Kriegsbemalungen: Kunst am Menschen, wenn man so will, durchaus mit sehr viel Sorgfalt und Zuwendung. Das Publikum wird zu einem einzigen Neon-Tribe. So mancher bekommt am Schminktisch noch vor Beginn des eigentlichen Konzerts ungefragt eine Kiefer- oder Kopfmassage – das Kollektiv kümmert sich wirklich um die Fans, mag man meinen.

Interaktiver Spektakel-Exzess

Dann geht es los. 23 Uhr, Stagetime. Von der ersten Sekunde an explodiert der Mob: Pogo, Pogo, Pogo. Mit Herz, viel Bier und Schweiß. Die Menge verschmilzt zu einem rumorenden Strudel. Wird jemand ausgespuckt, kann er sich abseits des Pogos mit Obst und Früchten stärken lassen. Vor der Bühne tut sich eine Szene wie eine Raubtierfütterung auf: ganze Trauben-Stauden hängen an HGich.T-Händen über den Köpfen des Publikums, gierige Münder schnellen nach oben.

„Jump, jump, festhalten!“ Das ganze Konzert ist ein einziger Stagedive. HGich.T-Sänger Vhagvan Svami schwebt während seiner Performance meist auf den Händen des Publikums. Das Mikrokabel spannt sich durch den ganzen Raum und wird von der Menge sorgfältig, wie eine Girlande, in die Höhe gehalten. Währenddessen wird auf der Bühne jongliert, geknutscht, gebrüllt. Das Publikum brüllt seinerseits verblüffend textsicher mit.

DJ Hundefriedhof hält sich eher im Hintergrund, die HGich.T-Mädels schweben wie Elfen über die Bühne und übers Publikum. Wenn Dr. Diamond nicht gerade Leute mit einer Analogkamera fotografiert, performt er splitternackt exzessive Fake-Gitarrensolos.

Zwischendurch gibt es Geschenke. Inkontinenz-Windeln als Outfit-Accessoires fliegen von der Bühne in die Menge, kurze Zeit später sind sie bereits über die durchgeschwitzten Hosen einiger Konzertteilnehmer gezogen. Kurz vor Schluss gibt’s noch eine Kunstauktion. Die Leinwand mit Neon-Phallus wird an den Höchstbietenden versteigert.

Acid-Aftershow

Spätestens nach dem Konzert verschwindet jegliche Trennung von Publikum und Künstlerkollektiv. Die Bühne wird zum Dancefloor für alle. Goa, Goa, Goa. Die „Acid Aftershowparty“ lässt bis in frühe Morgenstunden kein Entrinnen.

Alles in allem: Ein spektakuläres Happening, das jedem einzelnen aktiven Konzertteilnehmer am nächsten Tag sicher noch in den Knochen steckt. Wärmste Empfehlung – man muss es erlebt haben!

 

 

Bildergalerie
HGich.T "Kinder der Raver...
HGich.T "Kinder der Raver...
Platte des Monats

Auf den Ehrenplätzen der Rubrik „Wörter, die es nur im Deutschen gibt“ sitzt seit jeher die feucht-fröhliche „Schnapsidee“. Sie beschreibt treffend wie kein anderes Wort das, was entsteht, wenn drei befreundete Musiker*innen auf einer Geburtstagsparty einen über den Durst trinken und dann beschließen eine Band zu gründen. Aus einer solchen Schnapsidee wurde auch das Bandprojekt Phantastic Ferniture um Sängerin Julia Jacklin, das auf seinem gleichnamigen Debüt den Emotionsreichtum der Adoleszenz in leichtfüßig schwankender und wunderbar wärmender Gitarrenmusik feiert.

mehr
M94.5 präsentiert
Montag, 13. August 2018
 
Sa/So, 08./09. September 2018
M94.5 Bühne @ Ludwigstr.
 
Munich Rocks!
Donnerstag, 18. Oktober 2018

 

mehr
M94.5 auf Youtube

Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie

Miami, FL rapper Denzel Curry returns for his third full-length project entitled TA1300 (a.k.a. Taboo). His previous two albums Imperial and 32 Zel were both held in high regard, separating himself from the other SoundCloud rappers that he rose to stardom with. His explosive production and delivery were the main focus of his previous projects, and while TA1300 still contains these elements, this is his first album that is one cohesive project. The album has three separate parts, going from Light to Grey, then ending with Dark. Curry explains that he created the album as his creative emotions changed from lighter and happier sounds, to darker and melancholy.

Act 1: Light

Part 1, Light, touches upon serious topics as he raps to whomever the subject of the song is. "TABOO" covers sexual abuse, drug abuse, institutionalized violence, and societal taboos over genre-bending jazzy production. Part 1 is a lot more sing-songy than the Denzel Curry that we are used to, showing his versatility and artistic-depth by using his unique flow and lyricism over production that he usually strays away from.

The last song on Part 1, "SUMO", is a smooth transition from Light to Grey. The production on "SUMO" contains the explosiveness that you can find on his 2015 single, Ultimate, that brought Denzel’s name to light. "SUMO" contains typical SoundCloud rap themes of wealth and his superiority to other rappers, which differs from the other themes you find on Part 1 which slightly demeans the three-section theme of the album.

Act 2: Grey

The overall sound of Part 2 is similar to his previous albums that cemented Denzel’s one-of-a-kind style of boombastic production along with quick and choppy flows. Track 1 of Part 2, "SUPER SAIYAN SUPERMAN", reminds the listener of Curry’s origin as a Florida SoundCloud rapper. The flow and progression of the song is similar to tracks you would hear by other Floridian artists Smokepurpp, Lil Pump, or the late XXXTentacion. Even though Part 2 has similarities to his previous work, the tracks on TA1300 show Curry’s artistic evolution with a smoother delivery and catchier hooks.

Part 2 ends with "CLOUT COBAIN", the single-release of the album. This track focuses on the toxic environment modern-day rappers find themselves in. Curry raps about the lengths artist will go to gain clout and attention, whether it be through drugs or violence. Curry breaks the light to dark transition again in Part 2 with "SIRENS" ft. rapper J.I.D, as the overall sound of the song doesn’t exactly fit with the tracks around it. Somewhat of a nitpicky detail, but with an album that has very few shortcomings I feel it should be mentioned.

Act 3: Dark

However Part 3, Dark, is no disappointment in what I would imagine a Denzel Curry “dark” album to sound like. The production throughout the last four tracks are all bassy, cacophonic beats produced by FNZ and renouned SoundCloud producer, RonnyJ. The lyrics within Part 3 really put all of the album in perspective. Curry raps about the phoniness of the artists within his genre, but is confident in his role as a rapper that has already made a lane for himself. He embodies one of his “artistic aliases” in Part 3, referring to himself as “Zel.” Zel is Curry’s persona that breaks away from his rather serious self in Part 1 and 2. Zel is the explosive and cocky rapper that got Curry to where he is today, and his hubris shows when he flows as “Zel.”

All in all, TA1300 is an impressive project from start to finish that puts Denzel Curry’s name into the conversation of “Who is the best rapper alive?” Before this album, Curry was held in high regard solely due to his fast, explosive flows. Now, with his visions coming to life, everyone knows what Curry is capable of in terms of making a point with his music. Denzel Curry has blazed a trail for the youngest generation of rappers, and his artistic depth isn’t even done expanding yet.

I'm gonna live by my confidence, I'm gonna die by my arrogance

Heaven and hell is irrelevant, I be the black metal terrorist

BLACK METAL TERRORIST

 

Gesamtwertung: 4,5 von 5 Punkten.

TA1300 von Denzel Curry ist am 27.7.18 auf Loma Vista Recordings erschienen.