Home > Musiknews > Mount Kimbie in München
Die Londoner post-Dubstep Veteranen kommen mit ihrem zweiten Album am 3. Dezember nach MUC

Mount Kimbie in München

Autor(en): Timo Nicolas am Sonntag, 29. September 2013
Tags: , , , , ,
Quelle: © Mike Katzif(mikekatzif)

Sie haben einst dem Dubstep das Wörtchen post vorgesetzt. Im Dezember seht ihr sie in der Rote Sonne.

Sie haben einst dem Dubstep das Wörtchen post vorgesetzt. Jetzt zeigen sie uns den Charme des Unvollkommenen.

Ein guter Gin-Martini ist eine Flasche Gin, die im Regal neben einer Flasche Vermouth stand. Sagt man sich. So ähnlich verhält es sich wohl mit Mount Kimbie und dem Dubstep: der hat das neue Album des Londoner Duos wenn überhaupt mit dem Etikett gestreift, vielleicht sogar nur neidisch von der Seite mustern dürfen.

„Cold Spring Fault Less Youth“ heißt das zweite Album der beiden Londoner Dominic Maker und Kai Campos, die mit ihrem Erstling „Crooks & Lovers“ dem Dubstep anno 2010 die nötige Erneuerung einflößten. Was heute unter UK-Bass, post-Dubstep oder Bassmusik seine gehypten Runden dreht, kann auf die Werke von Maker und Campos zurückgeführt werden. Somit wartet eine ganze Szene gebannt auf das neue Album der zwei Genregrößen. Und schon früh ist klar – es wird alles ganz anders kommen.

Flackernd auf dem Tanzfloor

Nicht nur erste Äußerungen der zwei, auch die Vorabsingle Made To Stray ließ erahnen, wo die Reise hinführen wird. Technoid, flirrend, nervös treibt einen der Track minutenlang vor sich her, bis er seinen Höhepunkt in wohlig-entrücktem Gesang ausmacht, unterlegt von einem Bassbeat, der wie für die Kids im Club gemacht scheint.



In Made To Stray verstecken sich bei genauerem Hinsehen gleich mehrere Meilensteine – bisher haben Mount Kimbie weder besonders tanzbare Musik gemacht, noch auf ihren Studioalben gesungen. In „Cold Spring Fault Less Youth“ passiert vor allem letzteres. Ob ihre eigenen Stimmen oder die des britischen Songwriter-Knaben King Krule: plötzlich rücken Gesang und Lyrics ins Zentrum ihrer Werke, ein Akt der bisher undenkbar schien.

Auch haben Campos und Maker ihren Fokus verstärkt auf Instrumente gelegt, sich einen Drummer hinzu geholt und an einer neuen Liveshow gearbeitet. Die Verschiebung des Fokus von Laptop zu Basssaite und Becken zeugt von einem interessanten Weg den beide eingeschlagen haben: hin zu einer elektronischen Band. Einer Band, die ihren Charme im rauen, im ungeordneten, im Unvollkommenen hat.

Ein Manifest gegen den Perfektionissmus

„Cold Spring Fault Less Youth“ ist eine musikalische Lehrstunde, ein Fingerzeig. Der Opener Home Recording steht stellvertretend für die neue Schönheit des Unperfekten, welche uns die Meister aus London aufzeigen. Er ist, wie große Teile des Albums, geprägt von Charme und Klangfarbe eines alten Demotapes. „Cold Spring Fault Less Youth“ wird umhüllt von diesem aufreizenden Schleier des Unvollkommenen, ist das Produkt einer stark ambivalenten Gefühlswelt, in der sich nicht einfach ekstatische Höhepunkte aneinander reihen.

Am 3. Dezember kommen beide nach München in die Rote Sonne. Zusammen mit Support Act SEAMS werden sie den legendären Nachtklub im Herzen Münchens einheizen. Tickets könnt ihr vorab für 15€ hier bestellen - und natürlich auch bei uns gewinnen. Mehr Infos dazu bekommt ihr im laufenden Programm oder ende November auf unserer Homepage.

 

 

Platte des Monats

Das kann ja wohl nicht wahr sein!? Da hat diese Band doch tatsächlich schon drei Alben rausgebracht, war mit Alt-J und Bombay Bicycle Club auf Tour und macht genau das, was wir gerade alle hören wollen: anspruchsvolle und ohne Ende experimentierfreudige Pop-Musik ­– und wir haben noch nie zuvor von Royal Canoe gehört? Nachholbedarf!  

mehr
M94.5 auf Youtube

M94.5 präsentiert
Sonntag, 2. Oktober 2016
 
Monaco Breaks Präsentation
Sonntag, 9. Oktober 2016
Feierwerk
 
Montag, 10. Oktober

 

mehr
Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie

M94.5 auf Instagram