Home > Musiknews > Im Kirchenchor hat alles angefangen
...And You WIll Know Us By The Trail Of Dead im Ampere

Im Kirchenchor hat alles angefangen

Quelle: Emily Cheng

...And You Will Know Us By The Trail Of Dead

Das intelektuelle Ziel: Musikanthropologische Forschungen mit den Mitteln moderner Rockmusik zu verbinden. Es funktioniert tatsächlich!

...And You Will Know Us By The Trail Of Dead, oder kurz: Trail of Dead kommen am 12.06. ins Ampere im Muffatwerk. Anders als der Name dieser Gruppe zunächst andeuten mag - einige denken möglicherweise zuerst an eine brutale Death-Metalband - machen diese Jungs aus Austin, Texas ordentlichen Progressive Rock mit einigen Alternativeeinflüssen und einer Live-Performance, die sich sehen lassen kann.

Schneise der Verwüstung

Stolze neun Studioalben haben Trail of Dead seit ihrer Gründung 1994 mittlerweile rausgehauen. Eins interessanter als das Nächste. Und neben ihrem produktiven Output sind sie eine ebenso energetische Live-Band. Sie wissen wie man das Publikum bei Laune hält und führen den Zuhörer versiert von ruhigeren Progressive-Sequenzen über Pop á la Beatles und David Bowie bis hin zu „Auf-Die-Fresse-Pop-Punk“-Sound, bei dem man entfernt an das 90er Jahre Punk-Revival erinnert wird. Direkt auf ihrer ersten US-Tour machte sich die Band einen Namen, indem sie eine Schneise der Verwüstung hinterließ: Neben einer erstklassigen Live-Performance werden ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead im Zuge ihres Debütalbums (1998) vor allem dafür bekannt, ihre gesamte Ausrüstung während ihres Gigs zu zerstören und in die Menge zu schmeißen. Immer wieder hört man, dass die Live-Auftritte des Quartetts „beängstigend“ und „inspirativ“ zugleich seien.

Die Anfänge im Kirchenchor

Dabei hat alles vergleichsweise ruhig angefangen. Die Bandmitglieder, alle geboren um 1975, wuchsen in der kleinen Christen-Gemeinde Plano im US-amerikanischen Bundesstaat Texas auf und trafen sich, wie es sich in solch gottesfürchtiger Umgebung gehört, in der Sonntagsschule. In der Junior-Highschool entdeckten die Freunde dann ihr gemeinsames musikalisches Interesse und beschlossen kurzerhand im örtlichen Kirchenchor mitzusingen. Mit diesem haben sie in der Folge sogar bei internationalen Wettbewerben teilgenommen (und nicht selten auch gewonnen). Getrennt haben sich die Wege der vier Kumpels dann vorübergehend, als das College gerufen hat. Frontman Conrad Keely und Drummer bzw. „Teilzeit-Frontman“ Jason Reece spielten in Olympia, Washington zunächst in verschiedenen Bands. Die vier Kindheitsfreunde trafen sich dann aber alle in Austin wieder. Kurze Zeit später rafften sie sich zusammen und formierten die Band mit dem ungewöhnlichen (und langen) Namen.

Ein musikalisches Experiment

Der Name kommt aber nicht von ungefähr. So komisch es sich auch anhört: Neben ihrer Liebe für die Musik interessieren sich die vier Jungs auch extrem für antike Kulturen. In den Anfangstagen der Band untersuchten sie Texte verschiedener alter Völker. Ihr Ziel war es Gemeinsamkeiten zwischen diesen Völkern zu finden und sie musikalisch zu verbinden. Als dann der Satz „...and you will know us by the trail of dead“ in mehreren Kulturen auftauchte, war für sie klar, dass sie jetzt einen Bandnamen und damit auch einen musikalischen Auftrag haben: Das texanische Ensemble sucht seitdem stets nach Bindegliedern zwischen verschiedenen Kulturen, selbst nach mathematischen und physikalischen Beziehungen. Ihr intellektuelles Ziel ist es, musikanthropologische Forschungen mit den Mitteln moderner Rockmusik zu verbinden. Klingt extrem kompliziert, funktioniert aber auf allen Stufen. Die Klänge verschwimmen von Zeit zu Zeit, ergeben am Ende aber doch immer wieder Sinn. Die Parallelen dieser Suche nach musikalischen Gemeinsamkeiten sind also auch dem oberflächlichen Hörer erschließbar.



Gegensatz gibt es nicht

Diese Mischung aus akademischem Interesse an kulturellen Gemeinsamkeiten, progressivem Rock und energiegeladenen Live-Auftritten macht ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead zu einem Muss für jeden tiefgründigen Musikfan. „Sich einfach treiben lassen“ oder „Volle Kanne die Musik spüren“ sind bei dieser Gruppe keinesfalls gegensätzliche Aussagen. Das könnt ihr nicht glauben? Überzeugt euch selbst!



...And You Will Know Us By The Trail Of Dead live im Ampere

am 12.06.2018

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 28,30€ zzgl. Gebühren

Präsentiert von M94.5

Platte des Monats

„Einmal alles bitte!“ So ungefähr könnte man sich das Album von Oneohtrix Point Never im Plattenladen des Vertrauens bestellen. Stilbrüche sind das eine, aber einen einzigen Song aus verschiedensten Genres zusammenzustückeln, das andere. Und genau das macht sich Oneohtrix Point Never zu nutze, um Musikliebhaber für sich zu gewinnen oder zu verwirren. Unsere Redaktion ist zwar verwirrt, aber das im ganz positiven Sinn. 

mehr
M94.5 präsentiert
Freitag, 20. Juli 2018

L7
Dienstag, 26. Juni 2018
Präsentiert vom M94.5 Magic Moshroom
 
Donnerstag, 19. Juli 2018

 

mehr
M94.5 auf Youtube

Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie