Home > Kultur > Kein Platz für Freiräume

Kein Platz für Freiräume

Das Haus der Kunst wird saniert. Doch nicht nur das Gebäude wird erneuert, auch sein Konzept. Bleibt da Platz für Ausstellungen nicht-kommerzieller Kunst? Das Haus der Kunst wird saniert. Doch nicht nur das Gebäude wird erneuert, auch sein Konzept. Bleibt da Platz für Ausstellungen nicht-kommerzieller Kunst?

Als Kasino, Sport- und Erholungszentrum für amerikanische Offiziere wurde das Haus der Kunst nach Kriegsende genutzt. Doch schon 1948 übergab die amerikanische Besatzungsmacht das Gebäude dem Bayrischen Staat  und der Künstlerschaft. So wurde schon früh der Grundstein für das gelegt, was das Haus der Kunst bis heute ist. Ein Ausstellungsraum für internationale Kunst und vor allem ein Freiraum für nicht-kommerzielle, zeitgenössische Werke.

Das Ende einer Ära

Bereits 1949 wurde die „Große Kunstausstellung München“eröffnet. Kurz darauf folgten kleinere Gruppenausstellungen der Königlich Privilegierten und der Freien Münchner und Deutschen Künstlerschaft. Die drei jährlichen Ausstellungen geben einen Überblick über das aktuelle Kunstschaffen. Was sie auszeichnet: Sie haben kein kommerzielles oder museales Interesse, sondern wählen nur nach künstlerischen Kriterien aus. Doch nach über 60 Jahren müssen die Künstlergruppen das Haus der Kunst verlassen – und voraussichtlich werden sie nicht zurückkommen.

Das neue Konzept


Als offiziellen Grund für die „Ausquartierung“ der Künstlergruppen nannte das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst die anstehende Sanierung des Gebäudes und den Plan eines in sich stimmigen Konzepts. So soll die Große Münchner Kunstausstellung nicht mehr jedes Jahr, sondern nur noch alle zwei Jahre stattfinden. Für die beiden anderen Gruppenausstellungen ist bisher noch kein Kompromiss in Planung.

Die Frage nach dem Warum

„Es besteht überhaupt keine Notwendigkeit, dass wir verschwinden.“, sagt    Bernhard Springer, Pressesprecher der Freien Münchner und Deutschen Künstlerschaft. Es gebe genügend Platz im Haus der Kunst, um neben der vom Kunstmarkt diktierten auch unabhängige Kunst zu zeigen.  

Freiräume für Künstler sind selten geworden. Und auch im Haus der Kunst wird die Luft immer dünner.

Bildquelle: Haus der Kunst
Platte des Monats

„Alles, alles hängt zusammen“ ist das Motto, das sich durch "Die Montierte Gesellschaft" von Mittekill zieht. Ein gesellschaftskritisches Konzeptalbum, das eine Vielzahl an Musikstilen zusammenführt. Wir präsentieren das vierte Album des Berliners Friedrich Greiling und gehen mit ihm auf Montage.

mehr
M94.5 präsentiert

Haters Gonna Hate?! - Der Hate Slam
​Dienstag, 13. Dezember 2016
Ampere

Die M94.5 Jahrescharts
Freitag, 16. Dezember 2016
Kranhalle

Oliver Gottwald
Donnerstag, 12. Januar 2017
Milla

Gurr
Mittwoch, 01. Februar 2017
Unter Deck

 

mehr
M94.5 auf Youtube

Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie

M94.5 auf Instagram