Home > Kultur > Happy Meal für 30 Cent
M94.5 Filmkritik

Happy Meal für 30 Cent

Autor(en): Amelie Hörger am Dienstag, 18. April 2017
Tags: , , ,
Quelle: ©splendid-film

Ray Croc eröffnet eine weitere McDonalds Filiale

McDonalds ernährt inzwischen täglich 1% der Welt: Aber das war nicht immer so: "The Founder" zeigt uns die Zeit als schnelles Essen noch ganz neu war.

Eine neue Idee

Ray Croc verkauft Milchshake-Maschinen. Er verdient nicht viel, aber der Vertreter ist immer auf der Suche nach einer neuen Idee. Einem neuen Coup. Und er meint, ihn in San Bernadino gefunden zu haben. Ein Restaurant, das sich von den klassischen Drive-in Lokalen der 50er unterscheidet. Bis jetzt fuhr man mit dem Auto vor, Kellner nahmen die Bestellung am Auto auf, man wartete eine halbe Stunde und aß dann mit Besteck und auf Porzellan Tellern im Auto. In San Bernadino bei den Brüdern Dick und Mac McDonalds läuft das etwas anders.

Niemals locker lassen

Michael Keaton spielt Ray Croc, ein Arschloch mit einem bewundernswerten Geschäftssinn. So kann man nur staunen, wie er Stück für Stück den ursprünglichen McDonalds-Gründern ihr Unternehmen wegnimmt. Keaton bewegt sich dabei überragend auf einer Gradwanderung zwischen dem Hass und der Anerkennung der Zuschauer. Doch auch die anderen Castmitglieder machen sich gut. Die sympathischen Brüder Mac McDonald (John Carroll Lynch) und Dick McDonald (Nick Offerman) können mit ihrer netten Art und einer Vision, die sich von der Crocs grundlegend unterscheidet, punkten. 

Schnell und Günstig

Manchmal kann man über "The Founder" nur stauen. Zum einem über die Erfindung des Speedee-Systems, das die Welt des Fastfoods überhaupt erst ermöglicht hat. In 30 Sekunden muss der Gast seinen Burger haben, da heisst es zack, zack. Zum anderen über die fantastische Machart dieses Streifens. Tolle Farben, eine packende Geschichte und mit John Lee Hancock ein Regisseur, der diese wahre Geschichte gekonnt auf die Leinwand bringt. Natürlich kann man argumentieren, das der Film Werbung für McDonalds macht, aber lässt ein hinterhältiger Geschäftsmann, der zwei Erfindern die Idee entreißt und somit ein Imperium als Chef aufbaut, ein Unternehmen wirklich gut dastehen? Eine wahre Geschichte kann halt nicht umgeschrieben werden, und das ist bei "The Founder" auch gut so!

"The Founder" läuft ab 19. April 2017 im Kino.

 

Bildergalerie
Ray Croc erlebt die Effizienz
Platte des Monats August 2017

Keigo Oyamada hat es endlich wieder getan! Nach elf langen Jahren veröffentlicht die Shibuya-Kei Legende unter seinem Pseudonym Cornelius sein sechstes Studioalbum „Mellow Waves“. Dabei greift er wieder tief in die musikalische Trickkiste und zaubert nicht nur verschrobene Gitarrensoli und entrückte Synthesizerklänger hervor, sondern weiß auch durch ein ausgefeiltes Konzept zwischen Improvisation und Komposition zu überzeugen!

mehr
M94.5 präsentiert
Streetlife Festival
Sa und So 9. & 10. September 2017
Leopoldstraße

Waxahatchee
Sonntag, 17. September 2017
 
Sonntag, 15. Oktober 2017
Theaterfabrik
 

 

mehr
M94.5 auf Youtube

Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie

M94.5 auf Instagram