Home > Kultur > Dinos allein zu Haus
M94.5 Filmkritik

Dinos allein zu Haus

Quelle: Universal

Der T-Rex ist zurück

"Jurassic World: Das gefallene Königreich" ist, ganz der "Jurassic"-Serie entsprechend, zwar kein besonders guter Film, aber einer, der Spaß macht.

Ein einzelner Mensch auf einer Insel, mitten in der Nacht, der Regen fällt in Strömen. Als der Zuschauer zwischen den Bäumen die Silhouette des T-Rex von Blitzen erhellt entdeckt, weiß er genau, welches Schicksal den Armen erwartet. Und der bleibt nicht das einzige Opfer der Dinos in "Jurassic World: Das gefallene Königreich": Logik und Intelligenz werden auch schnell den Dinos zum Fraß geworfen. Zurück bleibt aber Jurassic World, wie wir es kennen: spannend und unterhaltsam, mit tollen visuellen Effekten.

Drei Jahre sind vergangen seit der Zerstörung des Freizeitparks auf Isla Nublar in Jurassic World. Die Dinosaurier leben seitdem relativ ungestört auf der Insel, abgeschottet von den Menschen. Allerdings steht der Vulkan auf der Insel kurz vor dem Ausbruch und die Dinosaurier damit kurz vor dem abermaligen Aussterben. Das verhindern möchte Claire, Leiterin des Parks aus dem letzen Teil. Sie packt dafür sogar ihre High Heels weg. Für ihre Rettungsmission sucht sie sich Unterstützung von Chris Pratts Owen (die beiden sind wieder getrennt) und dem alternden Millionär Lockwood. Zusammen möchten sie die Insel evakuieren und die Dinos retten.

Bessere, schnellere und gefährlichere Dinos

Unwissend helfen sie dabei jedoch einer finsteren Organisation, die die Dinos als Waffen einsetzen möchte. Dazu haben sie einen neuen Saurier geschaffen, der sowieso viel schlauer und toller und schlimmer als der vom letzten Teil ist und diesmal wirklich kontrolliert werden kann. Das läuft natürlich nicht so nach Plan, weil niemand aus Jurassic World verstanden hat, dass es nie eine gute Idee ist, neue Dinosaurier zu erschaffen. Die Actionszenen sind jedoch spannend und diesmal werden unsere Helden nicht nur von wilden Dinosauriern und bösen Menschen mit Waffen gejagt - es gibt auch noch Lava. Wenn dann Feuer, Explosionen und Massenpanik aufeinander treffen, bleibt aus kompletter Überwältigung der Sinne gar keine Zeit, sich über die schwache Handlung und die unoriginellen Wendungen Gedanken zu machen. Allerdings wiederholen sich die knappen und dramatischen Fluchtszenen zu oft, so dass sie gegen Ende hin Spannung verlieren.

Poltergeist trifft Dinosaurier

In der zweiten Hälfte wandelt der Film sich schlagartig von einem Inselabenteuer zu einem Geisterhaus- bzw. Gothic-Horror-Film. Nur eben ohne Geister, dafür mit einem Gen-mutierten Raptor, der sich in einer verwinkelten Villa versteckt. Hier kann Regisseur J.A. Bayona zeigen, was er kann, und inzeniert gekonnt Verfolgungsjagden durch Ausstellungsräume, auf Wendeltreppen und über Dächer.

Darf der Mensch Gott spielen?

Ein großes Thema des Films ist die Frage, ob man die Dinosaurier aussterben lassen sollte oder nicht. Jeff Goldblums Charakter Ian Malcolm (bekannt aus "Jurassic Park", Teile 1 und 2) darf hier in kurzen Auftritten dafür argumentieren, dass man nicht weiter in die Natur eingreifen sollte. Aber seine Warnungen vor der Gen-Technologie bleiben ungehört und der Konflikt um den Tierschutz auf der einen und den menschlichen Eingriff in die Natur auf der anderen Seite bleibt leider nebensächlich.

Ein typsicher Jurassic Film

"Jurassic World: Das gefallene Königreich" wartet weder mit orgineller Handlung, noch mit tiefgründigen oder etwa intelligenten Charakteren auf, aber das erwartet der Zuschauer auch nicht von der Filmreihe. Wir bekommen eben genau das, was einen "Jurassic"-Film ausmacht: Spaß, Spannung und jede Menge Action.

"Jurassic World: Das gefallene Königreich" ist ab dem 7. Juni 2018 in den deutschen Kinos zu sehen.

Platte des Monats

Auf den Ehrenplätzen der Rubrik „Wörter, die es nur im Deutschen gibt“ sitzt seit jeher die feucht-fröhliche „Schnapsidee“. Sie beschreibt treffend wie kein anderes Wort das, was entsteht, wenn drei befreundete Musiker*innen auf einer Geburtstagsparty einen über den Durst trinken und dann beschließen eine Band zu gründen. Aus einer solchen Schnapsidee wurde auch das Bandprojekt Phantastic Ferniture um Sängerin Julia Jacklin, das auf seinem gleichnamigen Debüt den Emotionsreichtum der Adoleszenz in leichtfüßig schwankender und wunderbar wärmender Gitarrenmusik feiert.

mehr
M94.5 präsentiert
Montag, 13. August 2018
 
Sa/So, 08./09. September 2018
M94.5 Bühne @ Ludwigstr.
 
Munich Rocks!
Donnerstag, 18. Oktober 2018

 

mehr
M94.5 auf Youtube

Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie

Miami, FL rapper Denzel Curry returns for his third full-length project entitled TA1300 (a.k.a. Taboo). His previous two albums Imperial and 32 Zel were both held in high regard, separating himself from the other SoundCloud rappers that he rose to stardom with. His explosive production and delivery were the main focus of his previous projects, and while TA1300 still contains these elements, this is his first album that is one cohesive project. The album has three separate parts, going from Light to Grey, then ending with Dark. Curry explains that he created the album as his creative emotions changed from lighter and happier sounds, to darker and melancholy.

Act 1: Light

Part 1, Light, touches upon serious topics as he raps to whomever the subject of the song is. "TABOO" covers sexual abuse, drug abuse, institutionalized violence, and societal taboos over genre-bending jazzy production. Part 1 is a lot more sing-songy than the Denzel Curry that we are used to, showing his versatility and artistic-depth by using his unique flow and lyricism over production that he usually strays away from.

The last song on Part 1, "SUMO", is a smooth transition from Light to Grey. The production on "SUMO" contains the explosiveness that you can find on his 2015 single, Ultimate, that brought Denzel’s name to light. "SUMO" contains typical SoundCloud rap themes of wealth and his superiority to other rappers, which differs from the other themes you find on Part 1 which slightly demeans the three-section theme of the album.

Act 2: Grey

The overall sound of Part 2 is similar to his previous albums that cemented Denzel’s one-of-a-kind style of boombastic production along with quick and choppy flows. Track 1 of Part 2, "SUPER SAIYAN SUPERMAN", reminds the listener of Curry’s origin as a Florida SoundCloud rapper. The flow and progression of the song is similar to tracks you would hear by other Floridian artists Smokepurpp, Lil Pump, or the late XXXTentacion. Even though Part 2 has similarities to his previous work, the tracks on TA1300 show Curry’s artistic evolution with a smoother delivery and catchier hooks.

Part 2 ends with "CLOUT COBAIN", the single-release of the album. This track focuses on the toxic environment modern-day rappers find themselves in. Curry raps about the lengths artist will go to gain clout and attention, whether it be through drugs or violence. Curry breaks the light to dark transition again in Part 2 with "SIRENS" ft. rapper J.I.D, as the overall sound of the song doesn’t exactly fit with the tracks around it. Somewhat of a nitpicky detail, but with an album that has very few shortcomings I feel it should be mentioned.

Act 3: Dark

However Part 3, Dark, is no disappointment in what I would imagine a Denzel Curry “dark” album to sound like. The production throughout the last four tracks are all bassy, cacophonic beats produced by FNZ and renouned SoundCloud producer, RonnyJ. The lyrics within Part 3 really put all of the album in perspective. Curry raps about the phoniness of the artists within his genre, but is confident in his role as a rapper that has already made a lane for himself. He embodies one of his “artistic aliases” in Part 3, referring to himself as “Zel.” Zel is Curry’s persona that breaks away from his rather serious self in Part 1 and 2. Zel is the explosive and cocky rapper that got Curry to where he is today, and his hubris shows when he flows as “Zel.”

All in all, TA1300 is an impressive project from start to finish that puts Denzel Curry’s name into the conversation of “Who is the best rapper alive?” Before this album, Curry was held in high regard solely due to his fast, explosive flows. Now, with his visions coming to life, everyone knows what Curry is capable of in terms of making a point with his music. Denzel Curry has blazed a trail for the youngest generation of rappers, and his artistic depth isn’t even done expanding yet.

I'm gonna live by my confidence, I'm gonna die by my arrogance

Heaven and hell is irrelevant, I be the black metal terrorist

BLACK METAL TERRORIST

 

Gesamtwertung: 4,5 von 5 Punkten.

TA1300 von Denzel Curry ist am 27.7.18 auf Loma Vista Recordings erschienen.