Home > Kultur > Die Schöne und das Biest
M94.5 Filmkritik

Die Schöne und das Biest

Quelle: © 2016 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved.

Die Schöne und das Biest

"Dornröschen", "Das Dschungelbuch", und jetzt "Die Schöne und das Biest" - Disney wechselt wieder in die reale Welt.

Disney lässt in den letzten Jahren die Fanherzen wieder höher schlagen – die Zeichentrickfilme aus den 90er Jahren werden real verfilmt und nach den ersten Erfolgen ist auch kein Ende in Sicht. Als nächstes wurden schon die Verfilmungen für "König der Löwen" und "Mulan" angekündigt.

Veränderungen zum Original

Die Realverfilmung bleibt dem Handlungsmuster der Zeichentrickverfilmung treu. Ab der ersten Minute ist man wieder zurück in seiner Kindheit – voller Vorfreude und versunken in die märchenhafte Welt von Disney. Dennoch gibt es einige kleinere Veränderungen zum Original. An einigen Stellen wird die Geschichte vertieft, zum Beispiel, wenn es um den Tod von Belles Mutter geht. Andere Figuren bekommen einen sympathischeren Charakter als in der Zeichentrickversion, wie zum Beispiel LeFou, der Kumpane von dem Schurken Gaston. LeFou ist in dieser Version witziger und liebenswerter und bekommt eine ganz andere Stellung, als „nur“ der Kumpane des Schurken zu sein. Am Ende des Films offenbart sich sogar seine homosexuelle Neigung, denn er tanzt mit einem Mann.
Dies war Anlass dafür, dass der Film in Russland erst ab 16 Jahren freigegeben ist, in Malaysia wurde die Szene kurzerhand gestrichen, der Kinostart des Films ist dort allerdings noch in der Schwebe.

Die Auswahl der Besetzung

Emma Watson als Belle ist die perfekte Besetzung, als ob die Zeichentrickfigur lebendig geworden ist, und sie kann überraschend gut singen, wie auch der Rest der Crew. Auch Gaston alias Luke Evans passt wie die Faust aufs Auge, vor allem wenn man sich die Zeichentrickfigur anschaut. Nur beim Prinzen, also dem Biest, ist die Wahl gründlich daneben gegangen. Es liegt nicht an Dan Stevens schauspielerischer Leistung, die ist top, auch gesanglich harmoniert er sehr gut mit Emma Watson. Aber Dan Stevens ist dann doch etwas zu schmächtig für den stattlichen Prinzen, als er sich zurück verwandelt. Es wollte einfach nicht so gut passen, dass das kräftige Biest auf einmal ein schmächtiger, blonder Jüngling mit langem Haar ist - da hätte Ryan Gosling einfach nicht absagen dürfen, um stattdessen "La La Land" zu drehen. Auch wenn das Biest nur für die letzten Minuten eine menschliche Gestalt annimmt, gibt es dem ansonsten wunderbaren Film kein ganz so rundes Ende.

Zurück in den 90er Jahren – zurück in der Kindheit

„Bonjour, bonjour….“ und ab der ersten Minute ist man nicht nur wieder zurück in der Kindheit, sondern kann sofort alle Lieder mitsingen. Vor allem bei „Sei hier Gast“ und „Die Schöne und das Biest“ ist es schwer, im Kino nicht laut mitzusingen. Und auch alte Bekannte wie Tassilo oder der Kerzenleuchter Lumière und die Kaminuhr von Unruh sind unverändert mit dabei und machen den Film zu einem wahren Erlebnis. Denn die Verlebendigung der Haushaltsgegestände war ein anstrengender Kraftakt des Visual-Effects-Teams, der sich aber gelohnt hat. Die Figuren sind so, wie man sich vorstellt, dass sie wirklich sein müssten, wenn sie reden und handeln könnten. "Die Schöne und das Biest" ist eine sehr gelungene Realverfilmung, die es sich allein schon wegen der aufwendigen Effekte lohnt anzuschauen. Oder einfach um sich mal wieder in die märchenhafte Welt von Disney zu träumen und alle Sorgen vergessen lassen.
 

"Die Schöne und das Biest" startet am 16. März 2017 in die deutschen Kinos.

Platte des Monats

Steckt in jedem von uns ein Mörder? Die Atmosphäre ist düster, die Botschaft eindringlich. White Wine beschwören die Apokalypse herauf, und klingen auf ihrem neuen Album so intensiv wie noch nie. Mit „Killer Brilliance“ ist ihnen ein Einblick in menschliche Abgründe und dystopische Zukunftsvisionen gelungen.

mehr
M94.5 präsentiert
Magic Moshroom Präsentation
Donnerstag, 26. Oktober 2017
Backstage Werk

Neuhauser Musiknacht
Samstag, 28.10.2017
Freiheizhalle

(Sandy) Alex G
Montag, 06. November 2017
Milla

 

mehr
M94.5 auf Youtube

Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie

M94.5 auf Instagram