Home > Gästelisteeintrag > Was Worte nicht sagen können
Candelilla im Interview

Was Worte nicht sagen können

Autor(en): Julian Rathgeber , Mika Erdelt am Mittwoch, 12. April 2017
Tags: , ,
Quelle: M94.5

Candelilla Logo

Mira und Rita von Candelilla reden über Wortcollagen, ihr neues Album und warum ihre Lieder zum ersten mal auch einen Titel haben.

Ihr habt euer letztes Album in Chicago aufgenommen, dieses aber in Hamburg. Warum? Und gibt es einen Unterschied zwischen den Alben?

Ich glaube, wenn man beide Alben anhört, hört man schon einen ganz gewaltigen Unterschied. „Heart Mutter", das wir in Chicago aufgenommen haben, ist ein viel raueres, direkteres Ding, glaube ich. Auch die Produktionsweise war ganz anders. In Chicago waren wir sehr in unserem „Bandgefüge", haben das Album in München vorbereitet und dann innerhalb von zehn Tagen eingespielt und gemischt, und dann war es so da, es war wie eine Momentaufnahme. „Camping", unser aktuelles Album, haben wir über drei Jahre hinweg geschrieben und es war ein ganz langer Empfindungsprozess.

Kommt daher auch der Unterschied im Vergleich zu allen anderen Alben, dass eure Titel jetzt alle Namen haben? Davor waren sie ja nur nummeriert.

Das ergab sich tatsächlich auch aus dem Prozess heraus. Den Startschuss hat der Song „Intimität" gegeben. Der hätte eigentlich die Nummer 45 getragen. Bei „Initimität" wird im Text sehr viel mit Substantiven gearbeitet und da wurde mir irgendwie klar, dass das Lied so heißen muss. Dann führte eins zum Anderen.


Wenn man sich eure Songs anhört, dann fällt einem auf, dass es eher Wortcollagen sind, als Fließtexte. Woran liegt das?

Ich glaube, das liegt daran, dass mich die Wortoberfläche so sehr interessiert und ich das gerne mag, was man mit Worten nicht sagen kann. Deswegen mag ich es, wenn Worte sozusagen „nackt" in der Gegend rumstehen und deshalb ich versucht, dem Text so viel wegzunehmen wie möglich.

 

Platte Des Monats

Dass wir alt werden, ist unumgänglich. Dass wir erwachsen werden, ist wohl aber eine größere Herausforderung für jeden von uns. Egal wie viele Vorteile Volljährigkeit und Unabhängigkeit haben mögen, es gilt auch, zahlreiche Hürden zu meistern. Und wie schwer das sein kann, bringen Desperate Journalist auf ihrem Album „Grow Up“ knallhart und mit hundertprozentiger Ehrlichkeit auf den Punkt. 

mehr
M94.5 präsentiert

Jens Lekman
Freitag, 28. April 2017

Orangehouse

Dobré
Samstag, 06. Mai 2017
Milla
 
Freitag, 19. Mai 2017
Strom

 

mehr
M94.5 auf Youtube

Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie

M94.5 auf Instagram