Home > Gästelisteeintrag > Mullein im Interview
Sound of Munich

Mullein im Interview

Autor(en): Martin Aigner am Dienstag, 21. November 2017
Tags: , , , ,
Quelle: M94.5

Band Mullein

Sie pendeln zwischen Regensburg und Köln. Die Hin- und Hergerissenheit ist deutlich heraus zu hören, denn dadurch entsteht ein stimmungsvoller Indie-Sound.

Gegründet hat sich eure Band in Landshut. Alex als Schlagzeuger und Stephan als Sänger, so habt ihr euch zunächst formiert. Alex, du bist dann nach Köln gezogen und hast Jan als Gitarrist in die Band gebracht. Wo treff ihr euch zu eueren Bandproben? Habt ihr einen Proberaum in Köln und einen in Regensburg?

Ganz unterschiedlich eigentlich. Wir Proben ab und zu in Köln bei den zwei Jungs. Wir haben auch schon in Regensburg geprobt. Wir proben öfters in Landshut. Haben auch schon München geprobt. Einzige Voraussetzung ist, dass unser Equipment an einen Platz ist. Sonst sind wir da ganz frei.

Ihr singt als deutsche Band eure Lieder auf Englisch. Der Trend der letzten Jahre war, dass Bands wie z.B. AnneMayKantereit auf Deutsch singen. War es eine bewusste Entscheidung auf Englisch zu singen? Wie findet ihr die den Trend, dass immer mehr Bands auf Deutsch singen?

Es war definitiv eine bewusste Entscheidung auf Englisch zu singen. In erster Linie ist es so, dass die Bands, die uns beeinflusst haben, auf Englisch gesungen haben. Natürlich haben wir alle diesen Trend zur deutschen Sprache in der Pop-Musik mitbekommen. Wobei ich der Meinung bin, dass es wieder abklingt. Wie man es jetzt schon an einigen Bands sieht, die jetzt kommen, wie die Leoniden oder Women aus Köln. Eine Band, die unsere Texte am meisten beeinflusst haben und die Art zu schreiben waren Nirvana.

Englisch ist zur Melodienfindung irgendwie dankbarer. Mir fallen auf Deutsch einfach keine Melodien ein.

Bei eurem Lied Fire wird ein Mann zitiert, der über die Werteverschiebung und Schnelllebigkeit referiert. Wer ist dieser Mann? Warum habt ihr ihn mit eingebaut?

Wir wurden oft gefragt: Mensch Mullein, warum macht ihr eigentlich keine politische Songs. Da haben wir uns gedacht: Ja Mensch, warum machen wir eigentlich keine politische Songs. Man muss generell sagen, dass wir in unserem Musikschaffen nicht die Ambitionen haben, politische Standpunkte wiederzugeben. Musik ist für uns hauptsächlich ein Medium, um unsere Gefühle wiederzugeben, weil wir es oft in einer anderen Art und Weise nicht schaffen. Das war der Versuch, irgendwie beides zu Mischen. Es geht einerseits aus der Perspektive des Mannes um eine Art Werteverschiebung aber auch um das Gefühl „ich muss hier irgendwie raus".

Munich Rocks! im Ampere

Am Donnerstag, den 23. November 2017

Einlass: 20:00 Uhr

Beginn 20:30 Uhr

Eintritt: FREI!

präsentiert von M94.5

Platte des Monats

Hinter unserer Platte der Monate Dezember und Januar steckt eigentlich nur eine Person mit wuscheligen Haaren und Nerdbrille. Nämlich der 22-jährige Jack Hubbel aus Philadelphia. The Hobbyist ist bereits sein neuntes Album mit experimentellem Sound zwischen psychedelischem Pop und Postpunk. Oder wie er selbst sagt: Bedroom Pop.

mehr
M94.5 präsentiert
Escape The Fate
 
Donnerstag, 15. Februar 2018
 
MIttwoch, 21. Februar 2018

 

mehr
M94.5 auf Youtube

Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie

M94.5 auf Instagram