Home > Gästelisteeintrag > Bastard Pop in München
Mola im Interview

Bastard Pop in München

Autor(en): Svenja Vanhoefer am Dienstag, 14. Februar 2017
Tags: , , ,
Quelle: M94.5

Mola

Die Münchener Band Mola im Gespräch über das Genre Bastard-Pop, die neue Besetzung und die Verwirklichung ihrer Jugendträume.

 

 

Für alle, die euch noch nicht kennen: Auf eurer Facebook-Seite findet man unter dem Punkt „Genre“ den Begriff „Bastard Pop“. Wie klingt „Bastard“?

Isa hat den Begriff erfunden. Man wird ja immer gefragt, wenn jemand deine Musik noch nicht gehört hat, welches Genre man spielt. Wenn man dann Pop sagt, sieht man immer so einen Abturn-Ausdruck im Gesicht, in das man schaut. Den Pop zeichnet aus, dass man mit verschiedenen Stilen spielt und da bin ich auf den Begriff Bastard-Pop gekommen. Die Mutter ist der Pop und sie macht kleine Babies mit verschiedenen Stilrichtungen. Da kommen dann Bastard-Songs raus.

 

Die Band „Mola“ gibt’s ja schon länger, aber ihr habt euch schon einmal aufgelöst und wieder neu formiert. Was steckte dahinter? Und warum funktioniert es in dieser Formation jetzt so gut?

Ein ganz einfacher Grund. In erster Linie ist es besser geworden, denn weniger Menschen = einfachere Koordination. Mal ganz rational gesehen ist es einfacher, mit fünf Menschen einen Termin auszumachen als mit zehn. Unser erster Gig war vor einem Jahr im Cord mit fünfundzwanzig Leuten selbst organisiert und wenn ich da auf die letzten zwölf Monate schaue, ist schon viel spannendes passiert.

 

Vor ein paar Wochen habt ihr eure erste große Deutschlandtour angekündigt. Ihr begleitet dabei die Hip Hop Künstlerin Lumaraa. Ist mit der Tour ein Jugendtraum wahr geworden?

Wir haben schon im letzten Jahr ein paar Konzerte gespielt als Supportact von Lumaraa. Dieses Jahr sind wir die ganze Tour dabei. Wir werden zwölf Konzerte spielen und wir sind auch noch Lumaraas Live Band. Wir schieben somit Doppelschichten und ich glaube, das wird richtig fett. Vielleicht wird der Jugendtraum auch zum Albtraum. Ich bin gespannt, ob wir uns nach vier Wochen auf einander hocken im Tourbus noch alle lieb haben oder ob wir froh sind, dass es vorbei ist.

 

 

Platte des Monats

Besinnen, hinterfragen, erkennen – keine Sorge, hier geht es nicht um die Werbung für den nächsten Yoga-Workshop, sondern um ein Bandprojekt, das schon seit 2003 existiert: Die US-amerikanische Indieband WHY?. Fünf Jahre nach dem letzten Release ist Yoni Wolf, der Kopf hinter WHY? mit einem neuen Album zurück. Produziert wurde im Homestudio „Moh Lhean“, das auch namensgebend für die Platte ist. Beim Hören wird man das Gefühl nicht los, man sei dabei in „Moh Lhean“, Yoni säße neben einem, grübelnd über die Welt und das Dasein.

mehr
M94.5 präsentiert

The Pigeon Detectives
Donnerstag, 23. März 2017
Orangehouse

Leoniden
Sonntag, 02. April 2017
Sunny Red

Creeper
Magic Moshroom Präsentation
Montag, 10. April 2017
Strom

 

mehr
M94.5 auf Youtube

Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie

M94.5 auf Instagram