Home > Buntes > Journalist, Jurist, Kabarettist
Kommunikationsberufe

Journalist, Jurist, Kabarettist

Autor(en): Maximilian Pichlmeier am Donnerstag, 19. April 2018
Tags: , , , ,
Quelle: M94.5/Maxi Pichlmeier

Alt-OB Christian Ude im Interview mit IfKW-Dozent Dr. Bernhard Goodwin.

Vom SZ-Volontär zum OB und Kabarettisten - Aus der Reihe „Kommunikationsberufe“ des IfKW: Christian Ude im Interview im afk-Studio.

Das Studium ist vorbei, der Bachelor in Kommunikationswissenschaft ist geschafft. Aber was jetzt? Ein Job muss her. Nur welcher? Am besten einer, der etwas mit dem Studium zu tun hat. So öffnet sich das weite Feld der Kommunikationsberufe. Dafür will die Veranstaltungsreihe „Kommunikationsberufe“ des Instituts für Kommunikationsberufe an der LMU seine Studierenden begeistern.

OB Ude als lebendes Beispiel

Ein breites Spektrum an beruflichen Möglichkeiten deckt Alt-Oberbürgermeister Christian Ude ab. Den SPD-Politiker, Kabarettist, aber auch ausgebildeter Jurist und ehemaliger SZ-Redakteur begrüßte IfKW-Dozent Dr. Bernhard Goodwin im TV-Studio des Aus- und Fortbildungskanals afk vor rund 70 Studierenden der Kommunikationswissenschaften. Für Ude sei schon als zehnjähriger Junge das Ziel gewesen, einmal Oberbürgermeister von München zu werden. Trotzdem wählte er zuerst den Beruf des Journalisten: Mitarbeiter bei einer Schülerzeitung, Radiomoderator beim Jugendfunk des BR und anschließend die Aufnahme an der Deutschen Journalistenschule.

Neugierde und Einfluss

„Ich wollte es unbedingt werden, um da auch viele Einblicke zu gewinnen, tatsächlich Neugierde zu befriedigen. Das kann man auch in kaum einen anderen Beruf besser“, erzählte Ude über den Beruf des Journalisten. Den SZ-Journalisten Ude bezeichnete der heute 70-Jährigen als einen der „einflussreichen Persönlichkeiten“, über deren Artikel am nächsten Tag diskutiert wurde. Ude entschied sich aber: Raus aus dem Journalismus, rein in die Juristerei.

Der Jurist Ude

Dort war er nur Teil einer „anonymen Masse“ im weiträumigen Hörsaal Audimax der LMU. Die Entscheidung hin zum Jura-Studium begründete er so: „Ich wollte mit 19, 20 nicht am Ende meiner Laufbahn angekommen sein.“ Ude bezeichnete den Beruf des Rechtsanwalts als öffentlichen Beruf – vor allem durch seine Betätigung im Feld des Miet- oder Medien- und Äußerungsrechts.

Perspektivenwechsel

Die Arbeit als Pressesprecher der Münchner SPD bezeichnete Ude als „Perspektivenwechsel“. „Eine professionelle Gegnerschaft“ zum Journalisten, meinte Goodwin. Dafür ist laut Ude die „Interessensituation“ verantwortlich. Der Journalist wolle einen regelkonformen Text abliefern. Der Interessenvertreter dagegen will, dass „der eigene Laden gut wegkommt“. Dem Journalist komme deshalb eine besondere Aufmerksamkeit hinzu, nie in Interessenverstrickungen hineinzugeraten.

Massenkommunikation

Für Alt-OB Ude steht im Sinne des Kommunikationsberuf der Kontakt zur Bevölkerung im Vordergrund. Dabei besonders wichtig: Zitate liefern, die die Überschrift bestimmen. „Kurz fassen, aber markige, knackige Sätze liefern.“ Denn Ude redete mit der Münchner Öffentlichkeit, benutzte dadurch die Medien als Kanal – ganz einem „Gesetz der Massenkommunikation“ folgend. Der Kommunikationsberuf der heutigen Zeit unterschiedet sich aber deutlich von demjenigen, den Ude noch in den 60er Jahren kennengelernt hat.

Kommunikationsberufe in der Krise

„Man wird heute allerdings kaum noch praktizierende Journalisten finden, die vom Beruf schwärmen.“ Journalisten berichten Ude Massenentlassungen und konstatieren eine laufende Abwälzung technischer Aufgaben auf die Redakteure. Neben einem Zeitungssterben und einen Funktionsverlust der Printpresse könnte es laut Ude aber andere elektronische Medien geben, die interessanter werden. Dort trete der bewertende, kommentierende Journalist nicht mehr so in Erscheinung. Ude resümierte: „Also ich glaube, der Journalistenberuf hat insgesamt schon eine Krise und vor allem ein etwas angeschlagenes Selbstbewusstsein.“

Die Veranstaltungsreihe geht weiter

Eine These, die sich auch mit dem nächsten Gast der Veranstaltungsreihe „Kommunikationsberufe“ diskutieren lässt: Am 4. Mai wird Zeit-Chefredakteur Giovani di Lorenzo im afk-Studio ein Interview geben. Die Veranstaltung wird als Livestream über Facebook empfangbar sein.

Platte des Monats

Zwischen Depression und Hoffnung, Hass und Liebe, Soul und Hip-Hop. Da kann man Negro Swan, das neue Album von Blood Orange, finden. In eine Schublade schieben lässt es sich nur physikalisch – denn so experimentell, kollaborativ und themenübergreifend wie die Platte ist, wäre das einfach unmöglich.

mehr
M94.5 präsentiert
Donnerstag, 18. Oktober, 18 Uhr
M218 LMU Hauptgebäude
 
Munich Rocks!
Donnerstag, 18. Oktober 2018
 
Freitag, Samstag: 19./20. Oktober
 
Neuhauser Musiknacht
Samstag, 27. Oktober 2018
M94.5 Bühne @ Freiheizhalle

 

mehr
M94.5 auf Youtube

Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie

Jetzt werden die Meere aufgeräumt

Das Plastikproblem in den Meeren wächst von Tag zu Tag. Der Niederländer Boyan Slat hat sich deshalb vorgenommen, die Meere aufzuräumen.

mehr