Home > Online > Facebook zensiert männliche Blöße

Facebook zensiert männliche Blöße

Autor(en): Daniel Simon am Freitag, 27. Juli 2012

Von wegen Internetzensur ist nur was für Schurkenstaaten. Facebook beweist jetzt das Gegenteil.

Von wegen Internetzensur ist nur was für Schurkenstaaten. Facebook beweist jetzt das Gegenteil.

Für das ZEITmagazin ist es fast schon zur Tradition geworden, jeden Mittwochnachmittag die beiden Titelbilder der neuen Ausgabe auf Facebook hochzuladen. Eines der Cover scheint für das Social Network aber zu freizügig zu sein. Es zeigt den Penis eines Mannes, der auch auf dem anderen Cover oberkörperfrei zu sehen ist, in schummrigen Licht.

Facebook - das prüde Netzwerk?

Noch am selben Abend verschwand das Bild auch schon wieder, auf zunächst unerklärliche Weise. Offensichtlich hatte Facebook seine Finger im Spiel: Auf Anfrage des ZEITmagazins verweist das Social Network auf seine Community Standards, die „Grenzen für die Darstellung von Nacktheit definiert“ hat. 

Überall herrscht helle Aufregung

Diese Zensur der Facebook-Seite des ZEITmagazins löste rege Diskussionen auf Facebook und Twitter aus. Manch einer fragt sich da sogar: „Hat Zuckerberg dann keinen Penis?“ Verwunderung kommt auch auf, wenn man liest, dass eine Facebook-Nutzerin in Los Angeles das besagte Penissbild gepostet hat und es sich weiterhin auf ihrem Profil befindet und noch nicht gelöscht wurde.

Print vs. Social Media

Letztendlich hat Facebook dann sogar das Titelbild der Facebook-Chronik des ZEITmagazins entfernt, das, wie auch das Profilbild, eine entblößte Männerbrust zeigt.
Komisch aber, dass das Profilbild mit dem relativ ähnlichen Inhalt, bisher nicht entfernt wurde. Facebook unterstützt den Versuch des Zeitmagazins, Penisse endlich in die Öffentlichkeit zu bringen, auf jeden Fall nicht.

Text: Eva Vogel

Bild: M94.5

Platte des Monats

Besinnen, hinterfragen, erkennen – keine Sorge, hier geht es nicht um die Werbung für den nächsten Yoga-Workshop, sondern um ein Bandprojekt, das schon seit 2003 existiert: Die US-amerikanische Indieband WHY?. Fünf Jahre nach dem letzten Release ist Yoni Wolf, der Kopf hinter WHY? mit einem neuen Album zurück. Produziert wurde im Homestudio „Moh Lhean“, das auch namensgebend für die Platte ist. Beim Hören wird man das Gefühl nicht los, man sei dabei in „Moh Lhean“, Yoni säße neben einem, grübelnd über die Welt und das Dasein.

mehr
M94.5 präsentiert

Leoniden
Sonntag, 02. April 2017
Sunny Red

Creeper
Magic Moshroom Präsentation
Montag, 10. April 2017
Strom

Munich Rocks!
Donnerstag, 13. April 2017
Ampere
mehr
M94.5 auf Youtube

Der M94.5-Newsletter
Du willst regelmäßig News von M94.5? Dann musst nur deine E-Mail-Adresse angeben! Keine Angst, wir spamen deinen Posteingang auch nicht voll.
 
 
Die afk Familie

M94.5 auf Instagram